Entwicklung eines Jugend-Checks auf Bundesebene

 

Bei diesem im Koalitionsvertrag verankerten Vorhaben arbeitet das Bundesjugendministerium mit dem DBJR, dem BJK, dem DJI, der Koordinierungsstelle „Handeln für eine jungendgerechte Gesellschaft“ und der AGJ  sowie dem Institut für Gesetzesfolgenabschätzung und Evaluation (InGFA) zusammen.

Als Ergebnis einer Workshopreihe wurde im Dezember 2015 der Zwischenbericht zu den Eckpunkten eines wirksamen Jugend-Checks veröffentlicht.

Am 15. Juni 2016 lud das BMFSFJ gemeinsam mit der Koordinierungsstelle „Handeln für eine Jugendgerechte Gesellschaft" zu einer Informationsveranstaltung ins Bundespresseamt ein, um gemeinsam mit den Kooperationspartnern der Fachöffentlichkeit und Politik den Entwicklungsstand des Jugend-Checks zu präsentieren und über seinen Fortgang zu berichten. Hier wurden sowohl juristische Fragen zur Implementierung des Instruments erläutert als auch konkrete Herausforderungen für den weiteren Prozess benannt. Zudem wurden ausführlich die entwickelten Indikatoren einer Hauptprüfung erläutert und zur Diskussion gestellt.

Durch die Funktion der Prüfung von Maßnahmen soll der Jugend-Check einen Beitrag dazu leisten, für Jugendgerechtigkeit zu sensibilisieren. Die Umsetzung wird nach einer Testphase bereits für das Jahresende avisiert. Die AGJ begleitet den Jugend-Check und nimmt an den Experten-Workshops teil.

Aktuelle Neuerscheinung

Cover FORUM JUGENDHILFE 3/2017

FORUM JUGENDHILFE 3/2017

u.a. zu: Kinder aus suchtbelasteten Familien, Verschiebebahnhof "Inklusive Lösung", Entwicklung von Pflegekindern im Erwachsenenalter