AGJ positioniert sich zur Fortführung der EU-Jugendstrategie ab 2019

Jugendpolitik  und  -bildung  kommt  angesichts  der  aktuellen  politischen  Entwicklungen in Europa und der Welt – dem Aufstieg von Populismus, Demokratie-feindlichkeit und remdenhass – eine zentrale Rolle dabei zu, Perspektiven für und mit junge(n) Menschen zu schaffen und  das  demokratische Bewusstsein  und  den  gesellschaftlichen  Zusammenhalt  zu  stärken.  Auf  europäischer  Ebene leistet  die  jugendpolitische  Zusammenarbeit  im  Rahmen  der  EU-Jugendstrategie dazu einen wichtigen Beitrag.  

Die  aktuelle  Phase  der  europäischen  Zusammenarbeit  im  Jugendbereich  nähert  sich  ihrem Ende – Zeit also, das bisher Erreichte zu reflektieren und Empfehlungen für die Fortführung zu   geben.  Die   Arbeitsgemeinschaft   für   Kinder-   und   Jugendhilfe   –   AGJ   hat   in   der  Vergangenheit  kontinuierlich  Stellung  zu  den  verschiedenen  Meilensteinen  des  jugendpolitischen  Engagements  auf  EU-Ebene  und  den  sich  entwickelnden  Umsetzungsinstrumenten   bezogen.   Darauf   basierend   identifiziert   das   nun   vorliegende   Positionspapier Gelingensbedingungen für eine Weiterentwicklung der EU-Jugendpolitik nach 2018. 

Das Positionspapier, welches am 1./2. Dezember 2016 vom AGJ-Vorstand verabschiedet wurde, kann hier abgerufen werden. Eine englische Übersetzung ist hier abrufbar.

Aktuelle Neuerscheinung

Cover FORUM JUGENDHILFE 3/2017

FORUM JUGENDHILFE 3/2017

u.a. zu: Kinder aus suchtbelasteten Familien, Verschiebebahnhof "Inklusive Lösung", Entwicklung von Pflegekindern im Erwachsenenalter