• Eine Gruppe Jugendlicher steht an einer Wand. Im Vordergrund steht eine junge selbstbewusste Frau.
  • Junger Mann sitzt einsam in einer alten Bibliothek an einem Tisch und arbeitet ein Buch durch. Auf dem Tisch liegt zu seiner rechten Seite ein Stapel Bücher.
  • Ein behinderter Junge und ein Mädchen sitzen vor einem Computer. Hinter den beiden steht eine junge Frau.
  • Eine glückliche junge Familie mit Sohn und Tochter sitzt auf einem Sofa und schaut über die Rückenlehne ins Bild.
  • Zwei 16- bis 17-jährige männliche Auszubildende sitzen an einer Werkbank und bearbeiten ein metallisches Werkstück.
  • Fünfjähriges Mädchen hat bunte Farbklekse auf eine Papierplane gemalt.
  • Student und Studentinnen verschiedener Hautfarben sitzen in einer Bibliothek vor Computern.
  • Glücklicher Großvater sitzt mit seinen Enkelkindern auf einer weißen Holzbank.

Aktuelles FORUM Jugendhilfe setzt Fokus auf EU-Ratspräsidentschaft

Gemeinsam. Europa wieder stark machen – unter diesem Motto hat am 1. Juli 2020 die deutsche EU-Ratspräsidentschaft begonnen. Ihr ist die Schwerpunktausgabe der aktuellen FORUM Jugendhilfeausgabe 3/2020 gewidmet. Die Bundesregierung stellt die Bewältigung der Corona-Pandemie und die Beantwortung aktueller Zukunftsfragen in den Mittelpunkt ihrer Präsidentschaft. Erklärtes Ziel ist es, Europa stärker, gerechter und nachhaltiger zu machen. In diesem Kontext soll die deutsche EU-Ratspräsidentschaft auch einen Beitrag zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie leisten. Bis 2027 definiert diese Ziele, Schwerpunkte, Aktionsbereiche und Maßnahmen der europäischen jugendpolitischen Zusammenarbeit. Zu den Zielen der Jugendstrategie gehört u. a., Politikentscheidungen mit Relevanz für die Lebenslagen junger Menschen insgesamt jugendgerechter zu machen. Die EU-Jugendstrategie definiert dabei drei zentrale Handlungsfelder: Beteiligung, Begegnung und Befähigung. Diese werden im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft über die Themenschwerpunkte Jugend und Demokratie, Mobilität junger Menschen und Youth Work bearbeitet.

Den Handlungsfeldern Befähigung, Beteiligung und Begegnung widmen sich insgesamt fünf Beiträge im aktuellen FORUM Jugendhilfe. Einführend sind in dieser Ausgabe außerdem zwei Beiträge über die Bedeutung der deutschen EU-Ratspräsidentschaft für die Kinder- und Jugendhilfe und die Europäische Jugendpolitik von Prof. Dr. Andreas Thimmel und Dr. Frederike Hofmann-van de Poll und Andreas Rottach veröffentlicht. Über die benannten jugendpolitischen Schwerpunkte hinaus werden durch die deutsche EU-Ratspräsidentschaft Impulse für die Kinderrechte und die Bekämpfung von Kinderarmut erwartet. Auch hierzu finden Sie drei Beiträge in dieser Ausgabe.

Inhaltsverzeichnis (PDF)

Sie können das Heft im E-Shop der AGJ hier bestellen.