• Eine Gruppe Jugendlicher steht an einer Wand. Im Vordergrund steht eine junge selbstbewusste Frau.
  • Junger Mann sitzt einsam in einer alten Bibliothek an einem Tisch und arbeitet ein Buch durch. Auf dem Tisch liegt zu seiner rechten Seite ein Stapel Bücher.
  • Ein behinderter Junge und ein Mädchen sitzen vor einem Computer. Hinter den beiden steht eine junge Frau.
  • Eine glückliche junge Familie mit Sohn und Tochter sitzt auf einem Sofa und schaut über die Rückenlehne ins Bild.
  • Zwei 16- bis 17-jährige männliche Auszubildende sitzen an einer Werkbank und bearbeiten ein metallisches Werkstück.
  • Fünfjähriges Mädchen hat bunte Farbklekse auf eine Papierplane gemalt.
  • Student und Studentinnen verschiedener Hautfarben sitzen in einer Bibliothek vor Computern.
  • Glücklicher Großvater sitzt mit seinen Enkelkindern auf einer weißen Holzbank.

AGJ-Vorsitzende Karin Böllert leitet Sachverständigenkommission des 17. Kinder- und Jugendberichts

PRESSEINFORMATION 16.06.2022 | Nr. 148

Bundesjugendministerin Lisa Paus hat am 15. Juni im Namen der Bundesregierung 14  Wissenschaftler*innen und erfahrene Persönlichkeiten aus der Praxis beauftragt den 17.  Kinder- und Jugendbericht (KJB) zu erstellen. Den Vorsitz der Jugendberichtskommission hat Prof. Dr. Karin Böllert inne. Sie ist Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ und lehrt Sozialpädagogik mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe an der Universität Münster. Die Bundesregierung ist verpflichtet, Bundestag und Bundesrat in jeder Legislaturperiode einen Bericht über die Lage junger Menschen vorzulegen, der Vorschläge zur Weiterentwicklung der Jugendhilfe enthält. Der 17. KJB soll wie schon der 14.   KJB einen Überblick über die Gesamtsituation der jungen Menschen und der Kinder- und Jugendhilfe vermitteln.

„Ich freue mich auf die Zusammenarbeit in der Kommission. Hier ist wirklich ein starkes Team zusammengekommen, das die anstehende Aufgabe im Kontext der Herausforderungen der letzten Jahre, die durch den Klimawandel, die Pandemie und den Krieg in der Ukraine geprägt waren, exzellent meistern wird“, sagte die AGJ-Vorsitzende. „Praxis, Forschung und Politik orientieren sich für die Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe an den Ergebnissen des Berichts. Hier wird Expert*innenwissen für politische Entscheidungsprozesse nutzbar gemacht!“

Die AGJ, das Forum und Netzwerk der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland, gratuliert der Sachverständigenkommission zur Berufung. Sie freut sich, dass neben Karin Böllert weitere Vorstandsmitglieder der AGJ auch hier zusammenarbeiten werden. Dazu gehören Dr. Gabriele Weitzmann (Bayerischer Jugendring), Lorenz Bahr (BAG Landesjugendämter) und Marion von zur Gathen (Paritätischer Gesamtverband). Auch die Vorsitzende der Jury des Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreises 2022 Prof. Dr. Nadia Kutscher (Universität zu Köln) und Prof. Dr. Benedikt Hopmann (Universität Siegen), der Preisträger des Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreises 2020 in der Kategorie Theorie- und Wissenschaftspreis ist, sind Mitglieder der neuen Jugendberichtskommission.

Der 17. Kinder- und Jugendbericht soll im Frühjahr 2024 übergeben werden.

------------------------------------

Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ
Mühlendamm 3 – 10178 Berlin
www.agj.deagj(at)agj.de
Vorstand der AGJ e.V.
Verantwortlich: Vorstand: Prof. Dr. Karin Böllert, Doris Beneke, Björn Bertram, Martina Reinhardt
Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des Vorstands vertreten.
V. d. i. S. P.: Franziska Porst (Geschäftsführerin der AGJ)

 

Ansprechpartnerin für die Presse:
Sabine Kummetat, sabine.kummetat(at)agj.de. Tel.: (030) 400 40 219