Informationen für Teilnehmende der Konferenz "(Junge) Islamische Akteure in der Kinder- und Jugendhilfe" vom 14. bis 15. November 2019 in Berlin

Tagungsort: Park Inn Berlin, Alexanderplatz 7
Tagungszeiten: Donnerstags, 14.11. 14.00 – 19.30 Uhr und Freitag, 15.11., 09.00 – 14.30 Uhr
Das Programm finden Sie hier

Der Teilnahmebeitrag kostet 85 Euro. In dem Betrag enthalten sind außerdem: Tagungsgetränke, 1 Abendessen, 1 Mittagessen und Arbeitsmaterialien. Nicht enthalten sind Reise- und Übernachtungskosten.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Anfahrt zum Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz

Vom Bahnhof
Ab Berlin-Hauptbahnhof – Entfernung ca. 5 km: – 5 Minuten,
oder Zoologischer Garten – Entfernung ca. 8 km: – 10 Minuten:
Alle S-Bahn Linien in östliche Richtung
- S3 Richtung „Erkner“
- S5 Richtung „Strausberg Nord“
- S7 Richtung „Ahrensfelde“
- S75 „Wartenberg“
bis „Alexanderplatz“

Ab Ostbahnhof – Entfernung ca. 3 km: – 5 Minuten
alle S-Bahn Linien in westlicher Richtung
- S3/S75 Richtung „Spandau“
- S5/S7 Richtung „Potsdam Hbf“
bis „Alexanderplatz“

Anfahrt von Flughafen oder mit dem Auto finden Sie hier

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Veranstalterin und Kooperationspartner

Die Transferkonferenz wird von der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ in Kooperation mit der Universität Münster und der Universität Hildesheim durchgeführt. Gefördert wird die Veranstaltung von der Stiftung Mercator.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Für organisatorische Rückfragen steht Ihnen die zuständige Mitarbeiterin Frau Andrea Ebert gerne zur Verfügung:  E-Mail: andrea.ebert(at)agj.de

Aktuelle Neuerscheinung

FORUM JUGENDHILFE 2/2019

Im Fokus - Radikalisierung und Extremismus u.a. mit den Themen Linksextremismus, Religiös begründeter Extremismus und Rechtsextremismus

Projekte