AGJ-Geschäftsführer unterzeichnet Kooperationsvereinbarung zur Förderung frühkindlicher Demokratiebildung

Die AGJ sowie die in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) zusammengeschlossenen Verbände und das Bundesfamilienministerium wollen gemeinsam frühkindliche Demokratiebildung stärken. Am 4. Juli 2017 wurde daher das Projekt „Demokratie und Vielfalt in der Kindertagesbetreuung“ mit der feierlichen Unterzeichnung einer entsprechenden Kooperationsvereinbarung im Familienministerium auf den Weg gebracht. Die AGJ, die bei der Unterzeichnung durch ihren Geschäftsführer Peter Klausch vertreten war, wird innerhalb des Gesamtvorhabens eine koordinierende und vernetzende Funktion übernehmen.

Ausgangspunkt des Projekts „Demokratie und Vielfalt in der Kindertagesbetreuung“ ist der Konsens darüber, dass Orte der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung und deren sozialräumliches Umfeld, aber auch Eltern und Fachkräfte in der Kindertagesbetreuung entscheidende Sozialisationsräume und Bezugspersonen für Kinder darstellen. Sie sollten als Vorbilder für ein vielfältiges, demokratisches Miteinander erlebt werden und das Erlernen von gesellschaftlichem Engagement ermöglichen. Bereits in der frühkindlichen Bildung finden also Demokratieförderung und Extremismusprävention statt.

Vor dem Hintergrund dieses gemeinsam getragenen Grundkonsenses fand am 4. Juli 2017 im BMFSFJ die feierliche Unterzeichnung einer entsprechenden Kooperationsvereinbarung statt. An der Unterzeichnung nahmen neben dem AGJ-Geschäftsführer, Peter Klausch, der Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, Dr. Ralf Kleindiek, sowie Vertreterinnen und Vertreter der Arbeiterwohlfahrt, des Deutschen Caritasverbandes, des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, des Deutschen Roten Kreuzes, der Diakonie Deutschland und der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland teil.

Mit der Kooperationsvereinbarung zwischen Bund und AGJ sowie den Verbänden soll im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ nun ein Grundstein gelegt werden, um zielgerichtete Präventionsstrategien und Demokratie und Vielfalt fördernde Angebote im frühkindlichen Bildungsbereich (weiter-) zu entwickeln und Akteure in der Praxis bundesweit zu vernetzen, zu beraten und nachhaltig in ihrer Präventionsarbeit zu stärken. Kinder, Eltern und Elternvertretungen sowie pädagogische und nicht-pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen sollen angesprochen werden.

Aktuelle Neuerscheinung

FORUM JUGENDHILFE 3/2016

FORUM JUGENDHILFE 2/2017

u.a. zu: Rechtsentwicklung: Motor für mehr Gerechtigkeit?; Analysen des Fachkräftebarometers Frühe Bildung 2017

Projekte