Preisträger des Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreises von 2000 bis 2014

2014

Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Stadt Nürnberg, Jugendamt / Kreisjugendring Nürnberg-Stadt / Medienzentrum Parabol für das Projekt:
„laut! - Das Nürnberger Partizipationsmodell für Jugendliche"

Theorie- und Wissenschaftspreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Dr. Sonja Enders für die Dissertation „Das Jugendamt im Spiegel der Medien. Zerrbild zwischen Verantwortung und Versagen?"
 
Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Andreas Wenderoth für den Artikel „Wege der Hoffnung", erschienen in der Süddeutschen Zeitung vom 3. August 2012

Anerkennung in der Kategorie Praxispreis:
Kulturbüro Sachsen e. V. für das Praxisprojekt
„Werkstatt Junge Demokratie"

Anerkennung in der Kategorie Theorie- und Wissenschaftspreis:
Dr. Claudia Buschhorn für die Dissertation
„Frühe Hilfen: Versorgungskompetenz und Kompetenzüberzeugung von Eltern"

Anerkennung in der Kategorie Medienpreis:
Claudia Wolters und Brigitte Cappel für den Film
„Menschen hautnah: Null Bock gibt's hier nicht. Schule für junge Flüchtlinge", veröffentlicht am 29. November 2012 im WDR  

2012

Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Dresden e. V. für den „Elternratgeber – unser Baby von der Geburt bis zum 1. Geburtstag“ 

Theorie- und Wissenschaftspreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Dr. Birgit Jagusch für die Dissertation
„Praxen der Anerkennung. ‚Das ist unser Geschenk an die Gesellschaft'. Vereine von Jugendlichen mit Migrationshintergrund zwischen Anerkennung und Exklusion“.

Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Journalist Eric Breitinger für das Buch
„Vertraute Fremdheit. Adoptierte erzählen"

Anerkennung in der Kategorie Praxispreis:
Haus der Offenen Tür Porz e. V. für das
„Konzept inklusive Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderungen und deren Familie“

Anerkennung in der Kategorie Theorie- und Wissenschaftspreis:
Dr. Martina Richter für die Dissertation
„Die Sichtbarmachung des Familialen. Gesprächspraktiken in der Sozialpädagogischen Familienhilfe“.

2010

Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Verein RheinFlanke gemeinnützige GmbH für die Arbeit:
Integration durch Fußball - ein Modell einer innovativen aufsuchenden Jugendarbeit

Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe:

  • in der Sparte Print: Ute Meckbach für den Artikel:
    Mama und ihre wilden Prinzessinnen (erschienen in Chrismon, Mai 2008)
  • in der Sparte Film: Britta Wandaogo für den Dokumentarfilm:
    Ohne mein viertes Kind (veröffentlicht: 9. April 2009 im WDR Fernsehen, Redaktion: Menschen hautnah)

Theorie- und Wissenschaftspreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Dr. Stefan Köngeter für die Buchpublikation auf Grundlage einer Dissertation:
Relationale Professionalität - Eine empirische Studie zu Arbeitsbeziehungen mit Eltern in den Erziehungshilfen

Anerkennung in der Kategorie Theorie- und Wissenschaftspreis:
Dr. Nicole Rosenbauer für die Monografie/Dissertation:
Gewollte Unsicherheit? Flexibilität und Entgrenzung in Einrichtungen der Jugendhilfe

2008

Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Verein zur Förderung akzeptierender Jugendarbeit e.V. (VAJA) für die Arbeit: 
Distanz(-ierung) durch Integration – Aufsuchende Arbeit mit rechtsextrem und menschenfeindlich orientierten Jugendlichen – Konzept, Praxis, Evaluation

Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Peter Wensierski (Der Spiegel) für das Buch:
Schläge im Namen des Herrn. Die verdrängte Geschichte der Heimkinder in der Bundesrepublik

Anerkennung in der Kategorie Praxispreis:
Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Berlin (MBR) für Arbeit: 
Integrierte Handlungsstrategien zur Rechtsextremismus-Prävention und -Intervention bei Jugendlichen. Hintergrundwissen und Empfehlungen für Jugendarbeit, Kommunalpolitik und Verwaltung

Anerkennung in der Kategorie Medienpreis:
Ute Meckbach für den Zeitungsbeitrag:
Zwei Kinder und ihr Baby (Thema: Elternschaft geistig behinderter Menschen)
(erschienen in: Süddeutsche Zeitung Magazin)

2006

Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Arnd Richter für die Arbeit:
Dialogische Entwicklung mit jungen Inhaftierten, Schülern, alten
Menschen und Kommunalpolitikern in Wiesbaden (im Mittelpunkt steht das Beteiligungsprojekt „Knast statt Jugendhilfe“)

Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Bettina Braun für den Dokumentarfilm:
Was lebst du? (Langzeitbeobachtung von vier jugendlichen Migranten)
(ausgestrahlt im ZDF – Das kleine Fernsehspiel)

Anerkennung in der Kategorie Praxispreis:
Berliner Rechtshilfefonds Jugendhilfe e. V. für die Arbeit:
3 Jahre Berliner Rechtshilfefonds Jugendhilfe e. V.

Anerkennung in der Kategorie Medienpreis:
Margarethe Steinhausen (Redaktion Kirche und Religion / Rundfunk Berlin-Brandenburg) für den Film:
Ehre-Stolz-Scham – Islamische Jugendliche in Berlin

Anerkennung in der Kategorie Theorie- und Wissenschaftspreis:
Tanja Bock und Marion Loferer für die Diplomarbeit:
Anspruch und Wirklichkeit in der Sozialraumorientierung – eine Evaluation der Jugendhilfe des Kreises Nordfriesland anhand der Klientenzufriedenheit

2004

Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe:
IfF-Refugio München e. V., Beratungs- und Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folteropfer für das Projekt:
Kunstwerkstatt für Flüchtlingskinder (Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingskindern)

Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Sabine Rückert, Redakteurin bei DIE ZEIT für das Dossier:
„Der Verdacht“ (Thema: Missbrauch mit dem Missbrauch)

Theorie- und Wissenschaftspreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Prof. Dr. Hilde von Balluseck für die Arbeit:
Erziehung und Bildung im Kindesalter – Bachelor of Arts – Ein Studiengang für angehende Erzieherinnen und Erzieher an der Alice-Salomon-Fachhochschule Berlin

Anerkennung in der Kategorie Praxispreis:
Solaris Förderzentrum für Umwelt gGmbH Sachsen für das Projekt:
Jugendwerkstätten Solaris. Jugendarbeit in Umweltbildung und Industrietraditionspflege

Anerkennung in der Kategorie Medienpreis:
Catherine von Westernhagen für den Film:
Harte Schale – Weicher Kern. Wege aus der Gewalt

2002

Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Jugendamt der Stadt Göttingen für die Kampagne
„Schau nicht weg!“, Kampagne zur Zivilcourage

Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Christine Sommerfeld für die Arbeit:
Junge NGZ – Zeitung für Jugendliche in der Neuß-Grevenbroicher Zeitung

2 Anerkennungen in der Kategorie Praxispreis:
KARUNA e. V. für die Arbeit:
4 Bücher von der Bordsteinkante (mit Texten und Zeichnungen von obdachlosen und suchtgefährdeten Jugendlichen)

Franziska Meletzky für die Arbeit:
„Alles mit Besteck“ (Kurzfilm zu Fragen ‚vermeintlich gemeinsamer Werte‘, der mögliche Konsequenzen von ‚anders denken und handeln‘ zur Diskussion stellt)

Anerkennung in der Kategorie Medienpreis
Bergit Fesenfeld für die Arbeit:
Kinder haben Rechte

2000

Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Veronika Kabis-Alamba und das Team des Deutsch-Ausländischen JugendClubs Saarbrücken für die Arbeit:
MultiCOOLti ins 3. Jahrtausend! Interkulturelle Jugendarbeit und
Migrationssozialarbeit brauchen neue Vorzeichen und
Gari Pavkovic, Stuttgart für die Arbeit
Interkulturelle Beratungskompetenz – Ansätze für eine interkulturelle
Theorie und Praxis in der Jugendhilfe

Anerkennung in der Kategorie Praxispreis:
Gisela Apitzsch unter Mitarbeit des Jugendhilfeverbund Rhein-Main, Aufnahmeheim der Arbeiterwohlfahrt für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge für die Arbeit:
Du hast keine Chance – aber nutze sie!
Ein Plädoyer für die Verbesserung der Bildungsangebote für Kinderflüchtlinge unter besonderer Berücksichtigung der Situation in Erstaufnahmeeinrichtungen

Aktuelle Neuerscheinung

Cover FORUM JUGENDHILFE 3/2017

FORUM JUGENDHILFE 3/2017

u.a. zu: Kinder aus suchtbelasteten Familien, Verschiebebahnhof "Inklusive Lösung", Entwicklung von Pflegekindern im Erwachsenenalter