Preisträger des Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreises von 2000 bis 2016

2016

Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe:

Careleaver e.V. für seine Arbeit

Theorie- und Wissenschaftspreis der Kinder- und Jugendhilfe:

Dr. Thomas Mühlmann für die Dissertation „Aufsicht und Vertrauen. Der Schutz von Kindern und Jugendlichen in stationären Einrichtungen der Jugendhilfe als Aufgabe überörtlicher Behörden“

Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Thomas Rautenberg für die Langzeit-Radio-Reportage „Allein in der Fremde“  ausgestrahlt im rbb-Kulturradio, Sendung „Zeitpunkte“ , am 7. Januar 2014

Anerkennung in der Kategorie Theorie- und Wissenschaftspreis:
Dr. Mirjana Zipperle für die Dissertation
„Jugendhilfeentwicklung und Ganztagsschule. Empirische Ergebnisse zu Herausforderungen und Chancen“

Anerkennung in der Kategorie Medienpreis:
Birgit Lutz für den Artikel „Das zweite Gesicht“, erschienen in der Süddeutschen Zeitung vom 23./24. November 2013

 

 

2014

Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Stadt Nürnberg, Jugendamt / Kreisjugendring Nürnberg-Stadt / Medienzentrum Parabol für das Projekt:
„laut! - Das Nürnberger Partizipationsmodell für Jugendliche"

Theorie- und Wissenschaftspreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Dr. Sonja Enders für die Dissertation „Das Jugendamt im Spiegel der Medien. Zerrbild zwischen Verantwortung und Versagen?"
 
Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Andreas Wenderoth für den Artikel „Wege der Hoffnung", erschienen in der Süddeutschen Zeitung vom 3. August 2012

Anerkennung in der Kategorie Praxispreis:
Kulturbüro Sachsen e. V. für das Praxisprojekt
„Werkstatt Junge Demokratie"

Anerkennung in der Kategorie Theorie- und Wissenschaftspreis:
Dr. Claudia Buschhorn für die Dissertation
„Frühe Hilfen: Versorgungskompetenz und Kompetenzüberzeugung von Eltern"

Anerkennung in der Kategorie Medienpreis:
Claudia Wolters und Brigitte Cappel für den Film
„Menschen hautnah: Null Bock gibt's hier nicht. Schule für junge Flüchtlinge", veröffentlicht am 29. November 2012 im WDR  

2012

Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Dresden e. V. für den „Elternratgeber – unser Baby von der Geburt bis zum 1. Geburtstag“ 

Theorie- und Wissenschaftspreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Dr. Birgit Jagusch für die Dissertation
„Praxen der Anerkennung. ‚Das ist unser Geschenk an die Gesellschaft'. Vereine von Jugendlichen mit Migrationshintergrund zwischen Anerkennung und Exklusion“.

Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Journalist Eric Breitinger für das Buch
„Vertraute Fremdheit. Adoptierte erzählen"

Anerkennung in der Kategorie Praxispreis:
Haus der Offenen Tür Porz e. V. für das
„Konzept inklusive Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderungen und deren Familie“

Anerkennung in der Kategorie Theorie- und Wissenschaftspreis:
Dr. Martina Richter für die Dissertation
„Die Sichtbarmachung des Familialen. Gesprächspraktiken in der Sozialpädagogischen Familienhilfe“.

2010

Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe:
VereinRheinFlanke gemeinnützige GmbH für die Arbeit:
Integration durch Fußball - ein Modell einer innovativen aufsuchenden Jugendarbeit

Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe:

  • in der Sparte Print: Ute Meckbach für den Artikel:
    Mama und ihre wilden Prinzessinnen (erschienen in Chrismon, Mai 2008)
  • in der Sparte Film: Britta Wandaogo für den Dokumentarfilm:
    Ohne mein viertes Kind (veröffentlicht: 9. April 2009 im WDR Fernsehen, Redaktion: Menschen hautnah)

Theorie- und Wissenschaftspreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Dr. Stefan Köngeter für die Buchpublikation auf Grundlage einer Dissertation:
Relationale Professionalität - Eine empirische Studie zu Arbeitsbeziehungen mit Eltern in den Erziehungshilfen

Anerkennung in der Kategorie Theorie- und Wissenschaftspreis:
Dr. Nicole Rosenbauer für die Monografie/Dissertation:
Gewollte Unsicherheit? Flexibilität und Entgrenzung in Einrichtungen der Jugendhilfe

2008

Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Verein zur Förderung akzeptierender Jugendarbeit e.V. (VAJA) für die Arbeit: 
Distanz(-ierung) durch Integration – Aufsuchende Arbeit mit rechtsextrem und menschenfeindlich orientierten Jugendlichen – Konzept, Praxis, Evaluation

Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Peter Wensierski (Der Spiegel) für das Buch:
Schläge im Namen des Herrn. Die verdrängte Geschichte der Heimkinder in der Bundesrepublik

Anerkennung in der Kategorie Praxispreis:
Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Berlin (MBR) für Arbeit: 
Integrierte Handlungsstrategien zur Rechtsextremismus-Prävention und -Intervention bei Jugendlichen. Hintergrundwissen und Empfehlungen für Jugendarbeit, Kommunalpolitik und Verwaltung

Anerkennung in der Kategorie Medienpreis:
Ute Meckbach für den Zeitungsbeitrag:
Zwei Kinder und ihr Baby (Thema: Elternschaft geistig behinderter Menschen)
(erschienen in: Süddeutsche Zeitung Magazin)

2006

Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Arnd Richter für die Arbeit:
Dialogische Entwicklung mit jungen Inhaftierten, Schülern, alten
Menschen und Kommunalpolitikern in Wiesbaden (im Mittelpunkt steht das Beteiligungsprojekt „Knast statt Jugendhilfe“)

Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Bettina Braun für den Dokumentarfilm:
Was lebst du? (Langzeitbeobachtung von vier jugendlichen Migranten)
(ausgestrahlt im ZDF – Das kleine Fernsehspiel)

Anerkennung in der Kategorie Praxispreis:
Berliner Rechtshilfefonds Jugendhilfe e. V. für die Arbeit:
3 Jahre Berliner Rechtshilfefonds Jugendhilfe e. V.

Anerkennung in der Kategorie Medienpreis:
Margarethe Steinhausen (Redaktion Kirche und Religion / Rundfunk Berlin-Brandenburg) für den Film:
Ehre-Stolz-Scham – Islamische Jugendliche in Berlin

Anerkennung in der Kategorie Theorie- und Wissenschaftspreis:
Tanja Bock und Marion Loferer für die Diplomarbeit:
Anspruch und Wirklichkeit in der Sozialraumorientierung – eine Evaluation der Jugendhilfe des Kreises Nordfriesland anhand der Klientenzufriedenheit

2004

Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe:
IfF-Refugio München e. V., Beratungs- und Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folteropfer für das Projekt:
Kunstwerkstatt für Flüchtlingskinder (Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingskindern)

Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Sabine Rückert, Redakteurin bei DIE ZEIT für das Dossier:
„Der Verdacht“ (Thema: Missbrauch mit dem Missbrauch)

Theorie- und Wissenschaftspreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Prof. Dr. Hilde von Balluseck für die Arbeit:
Erziehung und Bildung im Kindesalter – Bachelor of Arts – Ein Studiengang für angehende Erzieherinnen und Erzieher an der Alice-Salomon-Fachhochschule Berlin

Anerkennung in der Kategorie Praxispreis:
Solaris Förderzentrum für Umwelt gGmbH Sachsen für das Projekt:
Jugendwerkstätten Solaris. Jugendarbeit in Umweltbildung und Industrietraditionspflege

Anerkennung in der Kategorie Medienpreis:
Catherine von Westernhagen für den Film:
Harte Schale – Weicher Kern. Wege aus der Gewalt

2002

Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Jugendamt der Stadt Göttingen für die Kampagne
„Schau nicht weg!“, Kampagne zur Zivilcourage

Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Christine Sommerfeld für die Arbeit:
Junge NGZ – Zeitung für Jugendliche in der Neuß-Grevenbroicher Zeitung

2 Anerkennungen in der Kategorie Praxispreis:
KARUNA e. V. für die Arbeit:
4 Bücher von der Bordsteinkante (mit Texten und Zeichnungen von obdachlosen und suchtgefährdeten Jugendlichen)

Franziska Meletzky für die Arbeit:
„Alles mit Besteck“ (Kurzfilm zu Fragen ‚vermeintlich gemeinsamer Werte‘, der mögliche Konsequenzen von ‚anders denken und handeln‘ zur Diskussion stellt)

Anerkennung in der Kategorie Medienpreis
Bergit Fesenfeld für die Arbeit:
Kinder haben Rechte

2000

Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe:
Veronika Kabis-Alamba und das Team des Deutsch-Ausländischen JugendClubs Saarbrücken für die Arbeit:
MultiCOOLti ins 3. Jahrtausend! Interkulturelle Jugendarbeit und
Migrationssozialarbeit brauchen neue Vorzeichen und
Gari Pavkovic, Stuttgart für die Arbeit
Interkulturelle Beratungskompetenz – Ansätze für eine interkulturelle
Theorie und Praxis in der Jugendhilfe

Anerkennung in der Kategorie Praxispreis:
Gisela Apitzsch unter Mitarbeit des Jugendhilfeverbund Rhein-Main, Aufnahmeheim der Arbeiterwohlfahrt für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge für die Arbeit:
Du hast keine Chance – aber nutze sie!
Ein Plädoyer für die Verbesserung der Bildungsangebote für Kinderflüchtlinge unter besonderer Berücksichtigung der Situation in Erstaufnahmeeinrichtungen

Aktuelle Neuerscheinung

Sozialgesetzbuch VIII auf dem Stand des Gesetzes zur Regelung des Sozialen Entschädigungsrechts

jetzt wieder erhältlich

Projekte