Sprachstandserfassung und Sprachfördermaßnahmen

Rechtliche Möglichkeiten der Verpflichtung zur Durchführung verbindlicher Sprachstandserfassung für Kinder im vierten Lebensjahr und verpflichtender vorschulischer Sprachfördermaßnahmen für Kinder in Kindertageseinrichtungen und Schulen in Nordrhein-Westfalen

Bei der vorliegenden Publikation handelt es sich um ein Rechtsgutachten, erstattet im Auftrag des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen von Prof. Dr. jur. Dr. phil. Mag. Rer. publ. Reinhard Joachim Wabnitz, Ministerialdirektor a. D., Fachhochschule Wiesbaden. Die AGJ dankt dem Ministerium sowie dem Autor für die Möglichkeit dieses Rechtsgutachten zu veröffentlichen. Geprüft wird in diesem Gutachten die Verpflichtung verbindlicher Sprachstandserfassung für Kinder im vierten Lebensjahr sowie verpflichtender vorschulischer Sprachfördermaßnahmen für Kinder in Kindertageseinrichtungen und Schulen in NRW nach verfassungsrechtlichen und einfachgesetzlichen Regelungen. Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe - AGJ möchte mit dieser Veröffentlichung einen Beitrag zur aktuellen Diskussion und dem Auf- und Ausbau eines bundesweiten Netzes von Sprachfördermaßnahmen leisten. Die in dieser Publikation formulierten landesgesetzlichen Regelungen könnten darüber hinaus als Anregung für gesetzliche Regelungen auch in anderen Bundesländern dienen.

Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe - AGJ (Hg.): Rechtliche Möglichkeiten der Verpflichtung zur Durchführung verbindlicher Sprachstandserfassung für Kinder im vierten Lebensjahr und verpflichtender vorschulischer Sprachfördermaßnahmen für Kinder in Kindertageseinrichtungen und Schulen in Nordrhein-Westfalen. Berlin 2006, 74 Seiten, 4, - Euro zzgl. Versandkosten, ISBN: 978-3-922975-82-3.

Aktuelle Neuerscheinung

Cover FORUM JUGENDHILFE 3/2017

FORUM JUGENDHILFE 3/2017

u.a. zu: Kinder aus suchtbelasteten Familien, Verschiebebahnhof "Inklusive Lösung", Entwicklung von Pflegekindern im Erwachsenenalter