A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, T, U, V, W, XYZ

Organisationen B

 

 

BAT Freizeit-Forschungsinstitut

Computer erstmals wichtiger als Bücher .....3 (2001) 40

 

Bayerischer Jugendring (BJR)

Entschließung zum 40. Jahrestag des 8. Mai 1945 ..... 2 (85) 58f.

Kinder nicht doppelt bestrafen! ..... 1 (97) 34

Erste mädchenpolitische Konferenz des Bayerischen Jugendrings ..... 3 (97) 23

Bayerischer Jugendring initiiert neue internationale Kontakte nach Polen ..... 4 (97) 28f.

Kahlschlag in der Jugendhilfe ..... 1 (98) 40

Wenn Öl ins Feuer gegossen wird. BJR fordert Integration statt Ausgrenzung ..... 2 (98) 24

Ein Spiel mit dem Feuer ..... 1 (99) 39

Mit einmalig 65 Millionen DM ist es nicht getan! Bayerischer Jugendring für kontinuierliche und nachhaltige Grundförderung der Jugendbildungsarbeit ..... 1 (2001) 39

 

Bayerischer Landesjugendhilfeausschuss

Auswirkungen des Wohnungsmangels ..... 4 (93) 24f.

Keine Kinder auf die Anklagebank ..... 3 (97) 18

 

Bayerisches Landesjugendamt

Grundsätze für die Anerkennung von Trägern der freien Jugendhilfe nach § 75 SGB VIII der Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesjugendbehörden vom 14. April 94 ..... 3 (94) 19ff.

Bayerisches Landesjugendamt: Kooperation von Jugendamt und Schule in Fällen von Schulverweigerungen ..... 2 (97) 26

Scientology-Krisenberatungsstelle im Bayerischen Landesjugendamt ..... 3 (98) 36

Kooperation von Jugendamt und Schule bei sucht- und drogengefährdeten Jugendlichen ..... 4 (98) 46f.

Auftritt von Minderjährigen in Talkshows ..... 3 (99) 29

 

Berliner Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport

Rechte von Kindern homosexueller Eltern ..... 3 (97) 35ff.

Mehr Unterstützung für lesbische und schwule Jugendliche ..... 4 (98) 39

 

Berufsgemeinschaft katholischer Jugendleiterinnen und Kindergärtnerinnen

(u.a.): Entschließung zur Kindergärtnerinnen- und Jugendleiterinnenausbildung ..... 39 (64) 11f.

 

Berufsverband der Heilpädagogen (BHP) e.V.

Stellungnahme des Berufsverbandes der Heilpädagogen (BHP) e.V. zu den Empfehlungen der KMK-Studienreformkommission Pädagogik/Sozialpädagogik/Sozialarbeit ..... 3 (86) 93ff.

 

Berufsverband der Sozialarbeiter/Sozialpädagogen

Grundsatzentschließung zur Situation auf dem Ausbildungssektor des Bundesdelegiertentages des Berufsverbandes der Sozialarbeiter/Sozialpädagogen, Bundesverband vom 15.4.1972 ..... 64 (72) 37f.

Beschluss des Bundesdelegiertentages des Berufsverbandes der Sozialarbeiter/Sozialpädagogen Bundesverband vom 16.4.1972 zur Ständigen Konferenz für Aus- und Fortbildung im Bereich der Sozialpädagogik und Sozialarbeit ..... 64 (72) 38

Entschließung zur Konstituierung der "Ständigen Konferenz für Sozialberufe" vom 1.10.1972 ..... 65/66 (73) 79

 

Berufsverband Katholischer Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Landesverband Baden-Württemberg

Resolution zur Nachgraduierung und zur Ausbildung von Sozialassistenten vom 27.3.1971 ..... 61/62 (71) 41f.

 

Bremen, Jugendamt, Arbeitsgemeinschaft "Hortkonzeption"

Hausaufgabenhilfe im Hort ..... 3-4 (80) 44ff.

 

Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ)

Stellungnahme des Bundesvorstandes des Bundes der Deutschen Kath. Jugend zum Vierten Entwurf für den Bildungsgesamtplan Kapitel II E - Außerschulische Jugendbildung vom 22.6.1971 ..... 61/62 (72) 38ff.

Stellungnahme des Bundesvorstandes des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend zum 7. Jugendbericht ..... 1 (87) 38ff.

Maßnahmen zur Bekämpfung der (Jugend-)Arbeitslosigkeit ..... 2 (87) 47ff.

-/aej: Gemeinsamer Aufruf "Frieden wächst aus Gerechtigkeit" ..... 3 (87) 31f.

Gemeinsame Erklärung der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend Deutschlands und West-Berlin (aej) und des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) zur Reise des Bayerischen Ministerpräsidenten Franz-Josef Strauß nach Südafrika ..... 1-2 (88) 97

Stellungnahme des BDKJ zu den Informations- und Kommunikationstechnologien ..... 3-4 (90) 67ff.

BDKJ-Bundesvorstand: Rechtsextremismus und Gewalt kommen aus der Tiefe der Gesellschaft - mit verschärften Gesetzen kann man sie nicht bekämpfen ..... 4 (93) 21f.

(u.a.): Neuer Solidarpakt statt Ausgrenzung von Benachteiligten - Gemeinsame Erklärung katholischer Verbände zur Arbeitslosigkeit ..... 1 (95) 24ff.

-/aej: Jugendverbände: "Keine weiteren Kürzungen bei der Entwicklungshilfe" ..... 3 (97) 28

Arbeit für alle ..... 4 (97) 29

Arbeit für alle: "Ausbildungsplatzmangel birgt sozialen Sprengstoff" - BDKJ-Initiative fordert Umlagefinanzierung zur Ausbildung ..... 4 (97) 29

Beteiligung der freien Träger gefährdet. BDKJ gegen Änderungen des KJHG ..... 1 (98) 39

BDKJ erstellt "Armutszeugnis für die Bundesregierung" ..... 2 (98) 23

"Einsatz für Mitbestimmung der Laien in der Kirche". Demokratieförderpreis geht an den ZdK-Präsidenten ..... 3 (98) 33

BDKJ begrüßt Pläne der rot-grünen Bundesregierung ..... 4 (98) 42

"Warum so zaghaft, Herr Schröder?". Stellungnahme von BDKJ und KLJB zu 100 Tagen rot-grüner Umwelt- und Entwicklungspolitik .....1 (99) 35

-/DBJR/Gewerkschaftsjugend DGB/Grün-Alternatives Jugendbündnis/Jungsozialisten in der SPD: Dauer des Zivildienstes und des Wehrdienstes angleichen ..... 2 (99) 21

BDKJ kritisiert geplante Änderung der KJP-Richtlinien ..... 2 (2000) 37

Jugendliche sind keine Lückenbüßer ..... 3 (2000) 21

"Frauen nach vorn: Mischt Euch ein!" ..... 1 (2001) 41

Weltjugendtag 2004 in Deutschland ..... 2 (2001) 51

Stellungnahme des BDKJ und des Deutschen Caritasverbandes zum Gesetzentwurf Freiwilliges Soziales Jahr ..... 4 (2001) 27ff.

 

Bund der Sozialarbeiter und Sozialpädagogen (BSS)

Ausbildung der Sozialarbeiter im Gesundheitswesen - Resolution der Bundesdelegiertenversammlung 1976 des Bundes der Sozialarbeiter und Sozialpädagogen (BSS) zum Rundschreiben des Deutschen Landkreistages ..... 1 (77) 41

Dokumentation zur Kontroverse um die Ausbildung der Sozialarbeiter und Sozialpädagogen - Stellungnahmen ..... 3 (77) 32ff.

 

Bundesanstalt für Arbeit

Höhere Beihilfen zur Berufsausbildung. Richtlinien der Bundesanstalt für Arbeit ..... 55 (69) 40f.

Empfehlungen der Bundesanstalt für Arbeit/der Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe für die Zusammenarbeit zwischen den Dienststellen der Bundesanstalt für Arbeit und Trägern der Jugendhilfe beim Übergang von jungen Menschen in Ausbildung und Beruf ..... 4 (82) 63

Mehr AusländerInnen in Ausbildung ..... 1 (94) 52

Geld aus Brüssel für Langzeitarbeitslose, Jugendliche und Frauen ..... 1 (95) 49

-/Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe: Empfehlungen der Bundesanstalt für Arbeit und der Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe für die Zusammenarbeit der Dienststellen der Bundesanstalt für Arbeit und Trägern der Jugendhilfe ..... 2 (95) 4ff.

Ausbildungslücke im Osten größer als vor einem Jahr ..... 2 (95) 26

Junge AusländerInnen nehmen Berufsberatung stark in Anspruch ..... 1 (96) 34

14.000 Ausbildungsplätze geworben ..... 3 (97) 23

 

Bundesarbeitsgemeinschaft Aktion Jugendschutz

Die Familie ist und bleibt die wichtigste Institution der Gesellschaft - aber das Familienleitbild muß den Erfordernissen eines ständigen sozialen Wandels angepasst werden ..... 4 (87) 28f.

Intensivere staatliche und betriebliche Bemühungen um die berufliche Integration arbeitsloser Jugendlicher ..... 4 (89) 17

BAJ fordert verstärkte Bemühungen um den Ausbau des behördlichen und verbandlichen Jugendschutzes in den neuen Bundesländern ..... 4 (91) 56

Jugendgefährdung durch Jugendreligionen ..... 4 (77) 43ff.

 

Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW)

Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege zur vorschulischen Erziehung ..... 57/58 (69) 45f.

Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege zum Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz vom Oktober 1961 zur Neuordnung des Ingenieurschulwesens und vergleichbarer Bildungseinrichtungen ..... 56 (69) 32ff.

Forderungen zur Kindergartengesetzgebung der Länder ..... 63 (72) 37f.

Positionspapier - Beschäftigungsinitiativen im Rahmen der Freien Wohlfahrtspflege ..... 4 (86) 68ff.

-/Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände: Memorandum Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz ..... 4 (93) 17f.

Medienpreisträger 1995 ..... 2 (95) 27

Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege verlieh Medienpreise 1995 ..... 3 (95) 40f.

Anmerkungen der Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege zu einem neuen Jugendhilfegesetz ..... 64 (72) 39ff.

Medien müssen Partei ergreifen für Menschen im Abseits ..... 4 (97) 26

 

Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter (BAGLJÄ)

Adoptionsrichtlinien ..... 36 (62) 18ff.

Der Kindergarten als sozialpädagogische Einrichtung der Jugendhilfe. Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter und überörtlichen Erziehungsbehörden vom Oktober1968 ..... 55 (69) 35f.

Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter und überörtlichen Erziehungsbehörden zur Frage der Einheit von Jugendpflege und Jugendfürsorge ..... 51 (68) 23

Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter und überörtlichen Erziehungsbehörden zur Ausbildung von Sozialassistenten vom 15.10.1971 ..... 64 (72) 35f.

Stellungnahme zur künftigen Regelung des Berufspraktikums für Sozialarbeiter/Sozialpädagogen vom 19.10.1972 - Arbeitsgemeinschaft der obersten Landesjugendbehörden/Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter und überörtlichen Erziehungsbehörden ..... 65/66 (73) 79ff.

Presseverlautbarung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter und überörtlicher Erziehungsbehörden (Erzieher im Heim; Jugendarbeitslosigkeit) ..... 74 (75) 75f

Zur Strafbarkeit illegaler Adoptionsvermittlung - Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter und überörtlichen Erziehungsbehörden ..... 75 (75) 18

39. Arbeitstagung Okt.1975 ..... 1 (76) 52f.

Ergebnisse der 47. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter und überörtlichen Erziehungsbehörden (BAGLJÄ) 15.-17.10.1979 Freiburg ..... 1 (80) 53f.

Empfehlungen für die Beratung und die Aufsicht nach §§ 78, 79 JWG von Wohngemeinschaften ..... 2 (80) 46ff.

Empfehlungen der BAG Landesjugendämter zu "Hilfen für arbeitslose Jugendliche im Bereich der Jugendhilfe" ..... 1 (83) 60ff.

Presseverlautbarung zur 55. Arbeitstagung der BAG der Landesjugendämter und überörtlichen Erziehungsbehörden in der Zeit vom 26.-28. 10.1983 in Bad Zwischenahn ..... 1 (84) 29f.

Empfehlungen der BAGLJÄ und überörtlichen Erziehungsbehörden: Sozialpädagogische Hilfen für junge Ausländer ..... 1 (84) 56ff.

Presseverlautbarung zur 61. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter und überörtlichen Erziehungsbehörden in der Zeit vom 15.-17.10.1986 in Hildesheim ..... 4 (86) 24f.

Hinweise zur Problematik von AIDS in Einrichtungen der Jugendhilfe ..... 4 (86) 25ff.

Empfehlungen zum Einsatz von Computern in der offenen Jugendarbeit ..... 4 (87) 37ff.

Ergebnisse der 69. Arbeitstagung der BAG der Landesjugendämter ..... 3-4 (90) 50f.

Sie sitzen auf gepackten Koffern ..... 3-4 (90) 81

Jugendhilfe und junge Ausländer ..... 2-3 (91) 32ff.

70. Arbeitstagung vom 24.-26.4.1991 in Bremerhaven ..... 1 (91) 42f.

Landesjugendämter zu den" ..... 4 (91) 57

72. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter ..... 3 (92) 50ff.

73. Arbeitstagung der BAGLJÄ vom 21.-23.10.1992 ..... 4 (92) 60f.

74. Arbeitstagung der BAGLJÄ ..... 3 (93) 25

Kindertageseinrichtungen: Rechtsanspruch darf Qualität nicht aufweichen ..... 4 (93) 30

77. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter ..... 1 (95) 45f.

-/Kommunale Spitzenverbände: Empfehlungen zur Inobhutnahme gemäß § 42 SGB VIII ..... 4 (95) 22f.

Zur gegenwärtigen Diskussion über "Neue Steuerungsmodelle in der Jugendhilfe" ..... 4 (95) 27

BAG LJÄ: Jugendhilfeangebote für Schulkinder weiterentwickeln und vernetzen trotz Belastungen durch Realisierung des Rechtsanspruchs ..... 1 (97) 29

BAG LJÄ: Das Fachkräfteangebot des Kinder- und Jugendhilfegesetzes ..... 1 (97) 30

82. Arbeitstagung der BAGLJÄ vom 14.-16.04.1997: Verwaltungsreform und Organisation von Jugendämtern / Haager Übereinkommen vom 29. Mai 1993 über den Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der internationalen Adoption ..... 2 (97) 25

BAG LJÄ Finanzierung stationärer Erziehungshilfen ..... 4 (97) 17

BAG LJÄ Organisationsstrukturelle Grundvoraussetzungen der Arbeit von Jugendämtern ..... 4 (97) 24

Erklärung der BAG LJÄ zur gegenwärtigen Debatte über die Kinder- und Jugendkriminalität ..... 1 (98) 30f.

Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in allen Bereichen zu forcieren ist Auftrag der Jugendhilfe ..... 3 (98) 31

Struktur der Jugendhilfe. Erklärung .....2 (99) 18f.

86. Arbeitstagung vom 18.-20.5.1999 ..... 2 (99) 34

Adoptionspapiervermittlung - gewandelte Aufgaben, neue Rahmenbedingungen. Positionspapier ..... 2 (99) 34

Beschluss der 87. Arbeitstagung zur Änderung des § 85 SGB VIII ..... 4 (99) 23

88. Arbeitstagung vom 3.-5. Mai 2000 in Halle/Saale. Themen: Auflösung des Landesjugendamtes Hessen / Qualität in Tageseinrichtungen / Kinderschlafstätten / Empfehlungen zur überörtlichen Kostenerstattung 2 (2000) 33f.

Erstes Bundestreffen der Vorsitzenden von Landesjugendhilfeausschüssen in Berlin ..... 4 (2000) 48

89. Arbeitstagung vom 15.-17. November 2000 in Hamburg. ..... 4 (2000) 49

Zustimmung für Beschluss der Jugendministerkonferenz vom 17./18. Mai 2001. Sonderstellung der Jugendhilfeausschüsse beibehalten ..... 2 (2001) 51

 

Bundesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien, nicht konfessionell gebundenen Ausbildungsstätten für Erzieherinnen und Erzieher (BöfAE)

Gründung der BöfAE ..... 1-2 (92) 77

Positionspapier zur Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern ..... 1 (94) 41ff.

 

Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen

Claudia Nolte verlieh Preise des zweiten Wettbewerbs "Solidarität der Generationen" ..... 3 (97) 26

 

Bundesarbeitsgemeinschaft der Sozialhilfeinitiativen

Existenzgeld für alle anstatt eines Lebens in Armut. Forderungen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Sozialhilfeinitiativen ..... 1-2 (92) 68f.

 

Bundesarbeitsgemeinschaft der Vorstände der Konferenzen der Höheren Fachschulen für Sozialpädagogik und Sozialarbeit

Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft der Vorstände der Konferenzen der Höheren Fachschulen für Sozialpädagogik und Sozialarbeit zur Berufsbezeichnung von Sozialarbeitern und Sozialpädagogen vom Dezember 1970 ..... 60 (70) 51

 

Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit

Resolution zur Ausbildungssituation benachteiligter Jugendlicher in Deutschland 1997 ..... 1 (98) 34f.

 

Bundesarbeitsgemeinschaft evangelischer Familien-Bildungsstätten e.V

-/Arbeitsgemeinschaft von Einrichtungen für Familienbildung e.V./ Bundesarbeitsgemeinschaft katholischer Familien-Bildungsstätten: Gemeinsame Stellungnahme zum 7. Jugendbericht des Bundesministers für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit ..... 4 (87) 35ff.

-/Arbeitsgemeinschaft von Einrichtungen für Familienbildung e.V., Bundesarbeitsgemeinschaft Katholischer Familien-Bildungsstätten: Gemeinsame Stellungnahme zum Achten Jugendbericht ..... 2 (90) 33ff.

 

Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelischer Jugendaufbaudienst (BAG EJAD)

Kinder und Jugendliche auf der Straße. Jugendsozialarbeit mit Straßenkindern ..... 2 (97) 27

 

Bundesarbeitsgemeinschaft für Nichtseßhaftenhilfe e.V.

Wohnungspolitisches Programm zur Wohnungsversorgung einkommensschwacher Bevölkerungsgruppen ..... 1 (90) 48ff.

-/Bundesarbeitsgemeinschaft Soziale Brennpunkte: Positionspapier zur Wohnungspolitik und Wohnungsversorgung für einkommens- und sozialschwache Bevölkerungsgruppen ..... 1 (91) 51ff.

 

Bundesarbeitsgemeinschaft für Sozialpädagogik

Stellungnahme zur Vorschulerziehung ..... 56 (69) 38

 

Bundesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit (BAG JAW)

-/Deutscher Bundesjugendring/Deutscher Bundesstudentenring: Brief an den Deutschen Bundestag zur Ausbildungsförderung ..... 40 (64) 22

Hilfen der Jugendsozialarbeit für junge Aussiedler und junge Zuwanderer aus der DDR ..... 1 (89) 43f.

Neuer Name für die BAG JAW ..... 3-4 (90) 54

Jugendwohnheim-Memorandum der BAG Jugendsozialarbeit ..... 1-2 (92) 70

Kongress "Jugendwohnen 2000" ein Erfolg ..... 4 (92) 61f.

Beratungs- und Betreuungsarbeit für junge Aus- und ÜbersiedlerInnen ..... 4 (93) 25f.

Bundesregierung hat Kindergeld für behinderte und benachteiligte Jugendliche gestrichen! ..... 2 (94) 33

Jugendwohnheime der Jugendsozialarbeit sichern berufliche Bildung ..... 2 (94) 37f.

Zukunft der Jugendsozialarbeit ..... 1 (95) 44f.

Stellungnahme der BAG JAW zur schulbezogenen Jugendsozialarbeit ..... 1 (96) 28ff.

Produktion von Langzeitarbeitslosen statt Bekämpfung der Arbeitslosigkeit. BAG JAW lehnt den Gesetzentwurf zur Reform des Rechts auf Arbeitslosenhilfe ab ..... 1 (96) 32

Stellungnahme der BAG JAW zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Arbeitsförderung (Arbeitsförderungs-Reformgesetz - AFRG) ..... 2 (96) 34ff.

Stellungnahme der BAG Jugendaufbauwerk zum 6. Jugendbericht ..... 4 (84) 75f.

Stellungnahme der BAG JAW zur Berufsvorbereitung junger AussiedlerInnen - berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen der Berufsberatung (vgl. Runderlass 20/88 der BA) ..... 4 (89) 37f.

Politik zerstört Zukunftschancen junger Menschen ..... 2 (97) 24

Jugend braucht Ausbildung und Arbeit ..... 4 (97) 15f.

"Genauso anders wie Du" - "Aktionswoche zugewanderte Jugendliche" vom 2.-9.5.1999 ..... 2 (99) 32

Abbau der Jugendarbeitslosigkeit. Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Sofortprogramms der Bundesregierung zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit ..... 3 (99) 23ff.

Jugendspezifische, präventive und lebenslagenorientierte Integrationshilfen für junge SpätaussiedlerInnen ...... 4 (99) 33

Stellungnahme zum Berufsbildungsbericht 2001 .....3 (2001) 31ff.

Noch schlagkräftiger für Benachteiligte! Mitgliederversammlung der BAG JAW ..... 3 (2001) 38

Im Focus Schulverweigerung. Publikation ..... 3 (2001) 39

 

Bundesarbeitsgemeinschaft katholischer Familien-Bildungsstätten

-/Arbeitsgemeinschaft von Einrichtungen für Familienbildung e.V./ Bundesarbeitsgemeinschaft evangelischer Familien-Bildungsstätten e.V.: Gemeinsame Stellungnahme zum 7. Jugendbericht des Bundesministers für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit ..... 4 (87) 35ff.

-/Arbeitsgemeinschaft von Einrichtungen für Familienbildung e.V., Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelischer Familien-Bildungsstätten e.V: Gemeinsame Stellungnahme zum Achten Jugendbericht ..... 2 (90) 33ff.

 

Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugenderholungszentren

Selbstdarstellung ..... 3 (98) 33

 

Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (BAJ)

"Kanthers Idee der geschlossenen Anstalten verurteilt. Stellungnahme der BAJ zur gegenwärtigen Debatte um die Kriminalität junger Menschen ..... 1 (98) 28f.

Reform des gesetzlichen Kinder- und Jugendschutzes. Stellungnahme ..... 4 (2000) 45

Reform des Jugendschutzes als Schwerpunkt. Mitgliederversammlung ..... 4 (2000) 48

Zukunft des organisierten Kinder- und Jugendschutzes ..... 4 (2001) 32

 

Bundesarbeitsgemeinschaft Soziale Brennpunkte

-/Bundesarbeitsgemeinschaft Nichtseßhaftenhilfe e.V.: Positionspapier zur Wohnungspolitik und Wohnungsversorgung für einkommens- und sozialschwache Bevölkerungsgruppen ..... 1 (91) 51ff.

 

Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe

Mindestens 25 Wohnungslose auf der Straße erfroren ..... 1 (97) 33

Die Stadt gehört allen! ..... 3 (98) 36

 

BundesForum Kinder- und Jugendreisen e.V.i.G.

13 Organisationen auf Bundesebene bilden BundesForum Kinder- und Jugendreisen e.V.i.G. ..... 1 (98) 44

 

Bundesinitiative Beteiligungsbewegung

"ich mache politik". Initiative für die stärkere Beteiligung der Jugend in Politik. 3 (2001) 37

 

Bundesinitiative "Unternehmen: Partner der Jugend"

Selbstdarstellung ..... 1 (99) 36f

 

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Stellungnahme zum Entwurf des Berufsbildungsberichts 1985 ..... 1 (85) 40ff.

Stellungnahme zum Entwurf des Berufsbildungsberichts 1987 ..... 1 (87) 50ff.

Stellungnahme des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zum Entwurf des Berufsbildungsberichts 1988 des Bundesministers für Bildung und Wissenschaft ..... 1-2 (88) 101f.

Berufsbildungsbericht 1989: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung nimmt Stellung ..... 2-3 (89) 68ff.

Ausbilderqualifizierung für die Berufsausbildung ausländischer Jugendlicher - Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung beschließt Empfehlung ..... 1 (90) 65ff.

Jeder Zehnte will in den Westen ..... 3 (93) 32f.

Mit PETRA für Europa lernen ..... 3 (93) 33

Personalqualifizierung in Ostdeutschland ..... 4 (93) 27f.

Hohe Berufsmotivation bei Altenpflegekräften ..... 4 (93) 29

Duale Ausbildung steht bei SchulabgängerInnen hoch im Kurs ..... 4 (94) 40

Duale Berufsausbildung bei ostdeutschen SchülerInnen stark gefragt ..... 1 (95) 49

Berufsbildungsbericht 1995 ..... 2 (95) 17ff.

Berufsausbildung im Dualen System steht in Ostdeutschland nach wie vor hoch im Kurs ..... 3 (95) 43

Empfehlung des Hauptsausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Förderung des Abschlusses in einem anerkannten Ausbildungsberuf durch die Externenprüfung ..... 3 (96) 27f.

Berufsbildung an der Schwelle zum 21. Jahrhundert ..... 4 (96) 41f.

Stellungnahme des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zum Entwurf des Berufsbildungsberichts 1997 des Bundesministers für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie (mit Minderheitsvoten der Arbeitgeber und Arbeitnehmer) ..... 2 (97) 13ff.

Empfehlung des Hauptausschusses des BIBB zur Förderung der Berufsausbildung von Jugendlichen ausländischer Herkunft ..... 3 (97) 14ff.

Resolution des Hauptausschusses des BIBB zur Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt ..... 3 (97) 16

Kooperation der Lernorte im dualen System der Berufsausbildung. Empfehlung des Hauptausschusses des BIBB ..... 1 (98) 31ff.

Überbetriebliche Berufsbildungsstätten sichern betriebliche Ausbildungsplätze ..... 2 (98) 25

Qualifikationsbedarf der Zukunft ..... 3 (98) 34

Trotz Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt verhaltener Optimismus. BIBB befragt Berufsanfänger/-innen in den neuen Ländern ..... 2 (99) 33

Rechtschreibung mangelhaft?. BIBB überprüft: Wie aussagekräftig sind Untersuchungen zur Rechen- und Rechtsschreibfähigkeit von Ausbildungsanfängern? ..... 3 (99) 28

Über 9.000 zusätzliche betriebliche Lehrstellen durch JUMP ..... 1 (2000) 32f.

30 Jahre Bundesinstitut für Berufsbildung ..... 2 (2000) 37

Ausbildungschancen für Jugendliche ausländischer Herkunft verstärkten! ..... 3 (2000) 26

Voneinander lernen! - BIBB baut "Good Practice Center" zur Förderung von Benachteiligung in der Berufsausbildung auf ..... 3 (2000) 26f.

 

Bundesjugendkuratorium (BJK)

2. Vollsitzung Oktober 1965 ..... 42 (65) 35

Bundesjugendkuratorium diskutiert Studentenunruhen. Februar 1968 ..... 51 (68) 27

Konzeptionelle Überlegungen zur Jugendhilfe ..... 61/62 (71) 65

Bundesjugendkuratorium für Ständige Konferenz für Aus- und Fortbildung ..... 64 (72) 63f.

Grundgedanken des Bundesjugendkuratoriums zur Weiterentwicklung internationaler Jugendarbeit ..... 3 (77) 56ff.

Stellungnahme des Bundesjugendkuratoriums zum Referentenentwurf des Jugendhilfegesetzes des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit (Stand: 31.10.1977) ..... 3/4 (78) 58ff.

Stellungnahme des Bundesjugendkuratoriums zur Jugendhilferechtsreform ..... 1 (80) 58

Ehrenamtliche Arbeit in der Jugendhilfe ..... 4 (96) 32f.

Gegen den irrationalen Umgang der Gesellschaft mit der nachwachsenden Generation. Thesen ..... 3 (2000) 15ff.

Direkte Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Stellungnahme ..... 4 (2001) 22ff.

 

Bundeskommission der Betriebsseelsorge

(u.a.): Neuer Solidarpakt statt Ausgrenzung von Benachteiligten - Gemeinsame Erklärung katholischer Verbände zur Arbeitslosigkeit ..... 1 (95) 24ff.

 

Bundeskonferenz der Rektoren und Präsidenten Kirchlicher Fachhochschulen (RKF)

Dokumentation zur Kontroverse um die Ausbildung der Sozialarbeiter und Sozialpädagogen - Stellungnahmen ..... 3 (77) 32ff.

 

Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. (bke)

Zeugnisverweigerungsrecht in der Erziehungsberatung - Dokumentation der Jahrestagung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (Nov.76) ..... 3 (77) 3ff.

Stellungnahme der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung zu Gewalt und Erziehung ..... 3 (86) 95ff.

Stellungnahme zum 7. Jugendbericht ..... 3 (87) 36

Seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen als Auftrag institutioneller Erziehungs- und Familienberatung. ..... 3-4 (88) 85ff.

Schutz von Privatgeheimnissen in Erziehungsberatungsstellen ..... 3-4 (88) 116f.

Zur Mitbestimmung von Ärzten in Erziehungs- und Familienberatungsstellen. Stellungnahme der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. ..... 2-3 (89) 75ff.

Stellungnahme zur Beratung in Trennungs- und Scheidungssituationen ..... 1 (89) 48ff.

Stellungnahme zu den Empfehlungen der Expertenkommission Psychiatrie zur Versorgung psychisch kranker Kinder und Jugendlicher ..... 1 (90) 60ff.

Zeugnisverweigerungsrecht für Mitarbeiter von Erziehungs- und Familienberatungsstellen ..... 2 (90) 30f.

Zur Situation der Erziehungsberatung in der Jugendhilfe. Thesen aus Anlass des Achten Jugendberichts ..... 4 (91) 46f.

Scheidungskinder in Erziehungsberatungsstellen ..... 4 (91) 52

Materialien zur Trennungs- und Scheidungsberatung ..... 1-2 (92) 35

Datenschutzbestimmungen: Hinweise zur Aktenführung in Erziehungsberatungsstellen ..... 3 (93) 49ff.

Stellungnahme zur Neuregelung des Kindschaftsrechts ..... 4 (96) 21f.

Erziehungsberatung in der Bundesstatistik ..... 2 (97) 23f.

Stellungnahme zur Änderung von § 77 KJHG ..... 1 (98) 25ff.

Neue Fragestellungen nach der Reform des Kindschaftsrechts ..... 2 (99) 28 ff.

 

Bundesregierung/Bundesministerien

Bundesministerium des Innern: Adoption deutscher Kinder durch amerikanische Staatsangehörige. Erl. BMI 1955 ..... 16 (56) 14f.

Bundesministerium der Justiz: Unterhalt für unehelich geborene Kinder - Antwort des BM der Justiz auf eine Kleine Anfrage ..... 30 (60) 29

Bundesarbeitsministerium: Fünf Empfehlungen zur beruflichen Bildung ..... 56 (69) 40

Neuorientierung der politischen Bildung. Bericht der Bundesregierung 1968 ..... 55 (69) 41

Bericht der Bundesregierung zur Bildungspolitik ..... 60 (70) 53

Die Situation der Jugendhilfe in der Bundesrepublik Deutschland - Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der CDU/CSU ..... 63 (72) 41ff.

Bundesministerium der Justiz: Entwurf eines Gesetzes zur Änderung von Vorschriften des Adoptionsrechts vom 23.3.1972 - Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz ..... 64 (72) Beilage

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage zur Änderung des § 53 der Strafprozessordnung - Zeugnisverweigerungsrecht für Sozialarbeiter, Sozialpädagogen und Psychologen ..... 4 (77) 51

Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit: Steuerliche Behandlung des Pflege- und Erziehungsgeldes ..... 4 (84) 10ff.

Stellungnahme der Bundesregierung zum Bericht der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages "Jugendprotest im demokratischen Staat" ..... 4 (84) 48ff.

Sexueller Missbrauch von Kindern - Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Fraktion DIE GRÜNEN ..... 4 (85) 38ff.

Lebenssituation der Kinder in der Bundesrepublik Deutschland - Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion der SPD im Deutschen Bundestag vom 8. Januar 1986 ..... 1-2 (86) 6ff.

Regierung der Bundesrepublik Deutschland: Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Republik Polen über das Deutsch-Polnische Jugendwerk ..... 2-3 (91) 64f.

Bundesministerium für Familie und Senioren: Familienbericht ..... 4 (91) 53

Bundesministerium für Frauen und Jugend/Deutscher Bundesjugendring/Ring Politischer Jugend: Mehr Kooperation im Interesse von Kindern und Jugendlichen. Gemeinsame Presseerklärung von BMFJ, DBJR und RPJ ..... 3 (92) 6

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Bundesministerium der Justiz: Insolvenzsicherungspflicht für Veranstaltungen im Rahmen der internationalen Jugendarbeit ..... 1 (96) 21f.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Preise des Bundeswettbewerbs "Der familienfreundliche Betrieb" vergeben ..... 1 (97) 35

Bundesjugendministerin Claudia Nolte stellt den Zehnten Kinder- und Jugendbericht vor ..... 3 (98) 13ff.

BMFSFJ: Europäisches Jugendfest in Berlin zum 10. Jahrestag des Mauerfalls ..... 3 (99) 28

BMFSJF: Großer Erfolg für europäische Jugendpolitik ..... 1 (2000) 30

BMFSFJ: Bundesministerin Bergmann begrüßt Einrichtung der Enquete-Kommission "Zukunft des bürgerlichen Engagements" ..... 1 (2000) 31

BMFSFJ: Wiedervereinigungsgeneration zeigt klare Ost-West-Unterschiede ..... 2 (2000) 35

BMFSFJ: Kindergeld in der Europäischen Union ..... 2 (2000) 38

BMFSFJ: Mehr Respekt vor Kindern. Bundesministerin Bergmann stellte bundesweite Kampagne zur gewaltfreien Erziehung vor ..... 3 (2000) 23

Staatssekretär informiert sich in Remscheid über kulturelle Bildung ..... 3 (2000) 27

BMFSFJ: akiju: Kinder und Jugendliche gestalten Zukunft ..... 4 (2000) 47

BMFSFJ: Kinder vor Gewalt schützen! ..... 4 (2000) 50

BMFSFJ: Jugend für Toleranz und Demokratie. Aktionsprogramm gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus ..... 1 (20001) 38ff.

BMFSFJ: Kinder und Jugendliche präsentieren ihre Zukunftsvisionen ..... 2 (2001) 50f.

BMFSFJ: Deutsch-Polnisches Jugendwerk feiert 10-jähriges Jubiläum ..... 2 (2001) 50

BMFSFJ: Kinderrechte weltweit stärken ..... 3 (2001) 15

BMFSFJ: Mit Respekt geht's besser - mehrsprachige Informationsmaterialien ..... 3 (2001) 38

BMFSFJ: Mobil sein und Familie haben? ..... 3 (2001) 39

Chancen im Wandel. 10-Punkte-Programm der Bundesregierung zur Jugendpolitik ..... 4 (2001) 33

 

Bundesverband der Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen e.V. (BJKE)

Jugendkunstschulen erfolgreich auf neuen Wegen in der Jugendarbeit ..... 4 (93) 28f.

Projekt Kinder- und Jugendmuseum: Ein neues Konzept in der Jugendhilfe!?" ..... 2 (97) 29

 

Bundesverband Evangelischer Ausbildungsstätten für Sozialpädagogik

Stellungnahme für eine bundeseinheitliche Ausbildungsstruktur der Fachschulen/Fachakademien für Sozialpädagogik ..... 2-3 (91) 63

 

Bundesverband Evangelischer Erzieherinnen und Sozialpädagoginnen

-/Deutsche Angestellten Gewerkschaft/Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft/Gewerkschaft ÖTV/Verband Bildung und Erziehung: Entwicklung von Qualität in Tageseinrichtungen für Kinder ist Anliegen und Aufgabe von Erzieherinnen ..... 2 (98) 18

 

Bundesverband für spastisch Gelähmte und andere Körperbehinderte e.V.

25 Jahre Arbeit für und mit Menschen mit Behinderungen ..... 4 (84) 73

Behinderte fordern langfristige und verlässliche Sozialpolitik ..... 4 (84) 73

Pflegeversicherung darf nicht aufgehoben werden! ..... 2-3 (91) 69f.

 

Bundesverband Neue Erziehung e.V. (BNE)

Belastungen für sozial schwache Familien - Erklärung ..... 4 (82) 67

Stellungnahme vom Bundesverband Neue Erziehung e. V. zu aktuellen familienpolitischen Fragen ..... 2-3 (83) 90

Sozialabbau verhindern! Verbände rücken zusammen ..... 1 (94) 51

Rechtsanspruch: Kindergartenplatz ..... 2 (95) 24

Familien reden mit - Familien machen Zukunft ..... 4 (97) 25f.

-/Arbeiterwohlfahrt Bundesverband: Politik für Familien - Eckpunkte zum Familienentlastungsgesetz ..... 4 (99) 25f.

 

Bundesverband privater Träger der freien Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe e.V. (VPK)

"Berliner Erklärung". Positionspapier zur "Lebensweltorientierung" in der Jugendhilfe ..... 4 (2001) 30f.

 

Bundesverein zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen e.V.

Milchtüten und Bierdeckel? Recht von Kindern auf Gewaltfreiheit in der Erziehung. Schutz von Kindern vor kommerzieller sexueller Ausbeutung. Offener Brief an Bundeskanzler Schröder ..... 2 (2001) 49

 

Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

Wie helfen wir den jugendlichen Flüchtlingen aus Mitteldeutschland, in der Bundesrepublik eine neue Heimat zu finden? ..... 20 (57) 16f.

 

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände

Ausbildung der Sozialarbeiter/Sozialpädagogen an den Fachhochschulen - Entschließung ..... 1 (77) 36ff.

-/Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege: Memorandum Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz ..... 4 (93) 17f.

 

Bundesvereinigung Evangelischer Kindertagesstätten e.V.

Anforderungen an pädagogische Fachkräfte in Evangelischen Kindertagesstätten ..... 3-4 (90) 75f.

 

Bundesvereinigung für Gesundheitserziehung e.V.

Gesundheit und Umwelt ..... 2 (90) 25ff.

 

Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (BKJ)

Kunst und Kultur machen aus "halben Portionen" ganz Persönlichkeiten ..... 4 (96) 40f.

Vorschläge zu Überlegungen für ein einheitliches Programm zur kulturellen Tätigkeit der Europäischen Union ..... 2 (98) 43f.

Für eine europäische Jugendkulturpolitik ..... 4 (98) 40

Mit Kultureller Bildung Zukunft gestalten ..... 2 (99) 33

Weimarer Erklärung zur Zukunft von Bildung und Kultur ..... 1 (2000) 25ff.

Bundespräsident fordert Bildungsreform ..... 3 (2000) 19

Bockhorst, Hildegard: Für einen kulturellen Freiwilligendienst! ..... 1 (2001) 51f.

Rein ins Leben! Freiwilliges soziales Jahr im kulturellen Bereich ..... 3 (2001) 37

 

Bundesvereinigung Lebenshilfe für geistig Behinderte e.V

"Geistig behinderte Menschen gehören zu uns" Preisträger im Journalistenwettbewerb der Lebenshilfe ermittelt ..... 2 (84) 56f.

Sonderpädagogen weiterbilden statt entlassen - Berufserfahrung in den neuen Bundesländern nutzen - Stellungnahme ..... 1-2 (92) 70

-/Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft/Verband Deutscher Sonderschulen: Sonderpädagogen weiterbilden statt entlassen - Berufserfahrung in den neuen Bundesländern nutzen. Stellungnahme von GEW, Verband Deutscher Sonderschulen und Bundesvereinigung Lebenshilfe für geistig Behinderte ..... 1-2 (92) 70

Behindertenfeindlichkeit macht Angst ..... 1-2 (93) 15

Rechte behinderter Kinder. Stellungnahme zu den Fragen anlässlich der Anhörung der Kinderkommission des Deutsches Bundestages am 25.5.1998 ..... 1 (99) 9ff.

 

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Sexualaufklärung - ein wichtiges Thema in der Gesundheitsförderung ..... 4 (94) 38

 

Bündnis 90/Die Grünen

Stellungnahme der Bundestagsgruppe Bündnis 90/Die Grünen beim parlamentarischen Abend der AGJ: Ein neuer "Generationenvertrag" ..... 3 (94) 17f.  

 

Aktuelle Neuerscheinung

Cover FORUM JUGENDHILFE 2/2018

FORUM JUGENDHILFE 3/2018

Im Fokus - Deutscher Kinder- und Jugendhilfepreis 2018, weitere Themen u.a.: Kontaktmöglichkeiten für Kinder von Inhaftierten, Europäische Jugendpolitik jugendgerecht gestalten, Religiös-rigoristische Erziehung im salafistischen Kontext