• Abstrakte Grafik

„Jugendsozialarbeit in Verantwortung der Kinder- und Jugendhilfe“

Diskussionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ

Mit diesem Diskussionspapier thematisiert die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ die Notwendigkeit verlässlicher Angebote der Jugendsozialarbeit und fordert eine vermehrte Aufmerksamkeit für das Handlungsfeld bei den örtlichen Jugendhilfeträgern sowie kommunalen Schnittstellenpartner*innen. Die AGJ kommt zu dem Schluss, dass die Herausforderungen in der Jugendphase sowie der Zielgruppe und die Leistungen der Jugendsozialarbeit insgesamt verstärkt wahrgenommen, verbindlicher geregelt und konsequent in jugendhilfeplanerische Prozesse überführt werden müssen.

Thematisiert werden auch die Herausforderungen an den Schnittstellen zu anderen Rechtskreisen. Dabei fordert die AGJ alle Akteur*innen auf, vermehrt in Diskussionsprozesse zu den zielgruppenspezifischen Bedarfslagen und der Ausgestaltung entsprechender Leistungsfelder innerhalb des § 13 SGB VIII zu treten. Aus Sicht der AGJ ist es wichtig, diese Angebote bedarfsgerecht und niedrigschwellig anzulegen, damit sie den Lebenswelten und Lebenslagen der Jugendlichen entsprechen. Dafür braucht es auch eine gute rechtskreisübergreifende Zusammenarbeit. Das Papier wurde vom Vorstand der AGJ am 24./25. September 2020 beschlossen.

Das Positionspapier kann hier als PDF heruntergeladen werden.