Hilfen zur Erziehung, Familienunterstützende und Sozialpädagogische Dienste

Im Zentrum des Arbeitsfeldes VI „Hilfen zur Erziehung, Familienunterstützende und Sozialpädagogische Dienste“ steht insbesondere die Befassung mit den Angeboten und Leistungen sozialpädagogischer Dienste und erzieherischer Hilfen. Dazu zählen die fachliche Auseinandersetzung mit der Weiterentwicklung der breiten Palette an bestehenden Angebotsformen zur Hilfe, Unterstützung und Beratung von Kindern und Jugendlichen sowie deren Familien. Im Fokus stehen dabei die spezifischen Bedarfe der Adressatinnen und Adressaten wie auch die Wahrnehmung steigender Belastungssituationen für das familiäre Netzwerk infolge des gesellschaftlichen Wandels. Damit einher geht eine steigende Inanspruchnahme erzieherischer Hilfen. Für das Arbeitsfeld gilt, die sich daraus ergebenden Herausforderungen und Perspektiven für die Entwicklung der Organisationsformen und Aufgabenprofile der sozialpädagogischen Dienste und erzieherischen Hilfen zu thematisieren.

Folgende Themen- und Handlungsschwerpunkte stehen zurzeit im Mittelpunkt der Befassungen des Arbeitsfeldes VI „Hilfen zur Erziehung, Familienunterstützende und Sozialpädagogische Dienste“

  • Partnerschaftliche Zusammenarbeit von öffentlicher und freier Kinder- und Jugendhilfe zwischen Verantwortungsgemeinschaft und Geschäftsbeziehung
  • Inklusive und familienunterstützende Angebote der Kinder- und Jugendhilfe im Sozialraum umsetzen
  • Fachpolitische Begleitung der aktuellen Diskussion zur Situation der (unbegleiteten) minderjährigen Flüchtlinge in den Hilfen zur Erziehung sowie der Kinder psychisch / suchtkranker Eltern
  • Befassung mit dem Reformprozess SGB VIII, insbesondere der Weiterentwicklung der Hilfen zur Erziehung

News aus dem Arbeitsfeld

 

 

Aktuelle Neuerscheinung

Cover FORUM JUGENDHILFE 3/2017

FORUM JUGENDHILFE 1/2018

Im Fokus - Forschungs-Praxis-Transfer; weitere Themen: Zur Weiterführung der Debatte um ein inkl. SGB VIII; innerfamiliäre Tötungsdelikte