Register der Fachzeitschrift „FORUM Jugendhilfe“ ab 1995

Die Datenbank erschließt den Inhalt des FORUM Jugendhilfe der Jahre 1995 bis 2007.
Der Zugriff auf die Einträge ist über verschiedene Wege möglich:

Bessere Steuerung der Hilfen zur Erziehung. Anmerkungen zu einer aktuellen Diskussion

Deutscher Landkreistag
Freese, Jörg
Heft 2 / 2012 Seite 19-20 

Beteiligung als Qualitätsstandard für Kinder und Jugendliche in der Heimerziehung

Wolff, Prof. Dr. Mechthild
Heft 3 / 2005 Seite 43f 

Beteiligung als Qualitätsstandard für Kinder und Jugendliche in der Heimerziehung

Hartig, Sabine
Heft 3 / 2005 Seite 43f 

Beteiligung der freien Träger gefährdet. BDKJ gegen Änderungen des KJHG

Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ)
Heft 1 / 1998 Seite 39 

Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an kommunalen Planungen reduziert Gewalt und Vandalismus

Landesjugendring Schleswig-Holstein
Heft 2 / 1998 Seite 24 

Betreuen, steuern, aufbauen – Fünf Jahre Kinder- und Jugendhilfegesetz – GEW-Kongress zieht Bilanz

Ballauf, Helga
Heft 4 / 1995 Seite 27f 

Betreuung für Kinder unter drei Jahren: erhebliche Differenzen beim Personalschlüssel

Bertelsmann Stiftung
Bock-Famulla, Kathrin
Heft 3 / 2009 Seite 59-61 

Betroffenenbeteiligung im Rahmen der Jugendhilfeplanung – dargestellt an der Jugendhilfeplanung Oldenburg (Auszug aus der zum DJHP 1996 eingereichten Arbeit)

Gillner, Peer
Heft 3 / 1996 Seite 8ff 

Betroffenenbeteiligung im Rahmen der Jugendhilfeplanung – dargestellt an der Jugendhilfeplanung Oldenburg (Auszug aus der zum DJHP 1996 eingereichten Arbeit)

Schröder, Sebastian
Heft 3 / 1996 Seite 8ff 

Bewegung in der Qualifikations- und Personalstruktur in Jugendämtern

Weigel, Nicole
Heft 4 / 1997 Seite 33ff 

Aktuelle Neuerscheinung

Cover FORUM JUGENDHILFE 2/2018

FORUM JUGENDHILFE 3/2018

Im Fokus - Deutscher Kinder- und Jugendhilfepreis 2018, weitere Themen u.a.: Kontaktmöglichkeiten für Kinder von Inhaftierten, Europäische Jugendpolitik jugendgerecht gestalten, Religiös-rigoristische Erziehung im salafistischen Kontext