• Abstrakte Grafik

Theorie- und Wissenschaftspreis der Kinder- und Jugendhilfe

DER DEUTSCHE KINDER- UND JUGENDHILFEPREIS – WEITERSAGEN. WEITERDENKEN. WEITERENTWICKELN

Ausschreibung Theorie- und Wissenschaftspreis der Kinder- und Jugendhilfe 2022

Gesamte Ausschreibung als PDF

Ausgeschrieben wird für den Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreis 2022 der Theorie- und Wissenschaftspreis der Kinder- und Jugendhilfe. Mit dem Preis sollen Wissenschaftler*innen sowie Fachkräfte, insbesondere auch Nachwuchskräfte, im Bereich der Sozialen Arbeit, Erziehungswissenschaft und/oder Kinder- und Jugendhilfe für ihre Arbeit ausgezeichnet und gefördert werden. Für den Preis können fachtheoretische und wissenschaftliche Arbeiten der jüngsten Zeit eingereicht werden, die der Theorie der Kinder- und Jugendhilfe neue Impulse geben. Dabei sind auch Arbeiten gefragt, die aufzeigen, wie Erfahrungen aus der Praxis der Kinder- und Jugendhilfe in Theorie, Wissenschaft und Ausbildung aufgegriffen werden.

Die eingereichten Qualifikationsarbeiten sollen in der Regel das Niveau einer wissenschaftlich beachtlichen, schriftlichen Arbeit (Dissertation) haben. Die Dissertationsverfahren sollten in dem Zeitraum vom 18. Oktober 2019 bis 21. Oktober 2021 abgeschlossen worden sein. Die theoretische bzw. wissenschaftliche Intention der Arbeiten mit ihrem Bezug zur Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) soll in einem Exposé zur schriftlichen Arbeit erläutert werden.

Der Ausschreibungszeitraum für den Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreis 2022 – Hermine-Albers-Preis – ist der 22. März bis 22. Oktober 2021.

Zum Bewerbungsformular Theorie- und Wissenschaftspreis

Der Film zum Preis

Warum gibt es den Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreis – Hermine-Albers-Preis? Welche Ziele verfolgen wir mit den Auszeichnungen? Antworten dazu und mehr finden Sie im Film zum Preis auf dem YouTube-Kanal der AGJ unter dem Link: https://www.youtube.com/channel/UCGxHwYkR3vURPJkUcjlPa9A

Anforderungen an die einzureichenden Arbeiten und Beiträge

In der Kategorie Theorie- und Wissenschaftspreis der Kinder- und Jugendhilfe können fachtheoretische und wissenschaftliche Arbeiten ausgezeichnet werden, die der Theorie der Kinder- und Jugendhilfe neue Impulse geben. Dabei sind auch Arbeiten gefragt, die aufzeigen, wie Erfahrungen aus der Praxis der Kinder- und Jugendhilfe in Theorie, Wissenschaft und Ausbildung aufgegriffen werden. Mit dem Preis sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Fachkräfte, insbesondere auch Nachwuchskräfte, im Bereich der Sozialen Arbeit / Erziehungswissenschaft / Kinder- und Jugendhilfe ausgezeichnet sowie gefördert werden. 
Eingereicht bzw. vorgeschlagen werden sollen entsprechend ausgearbeitete schriftliche Arbeiten, die einem wissenschaftlichen und theoretischen Anspruch genügen. Die theoretische bzw. wissenschaftliche Intention der Arbeiten mit ihrem Bezug zur Kinder- und Jugendhilfe soll in einem Expose zur schriftlichen Arbeit erläutert werden. Eingereichte Qualifikationsarbeiten sollen in der Regel das Niveau einer wissenschaftlich beachtlichen, schriftlichen Arbeit (Dissertation) haben. Für den Theorie- und Wissenschaftspreis der Kinder- und Jugendhilfe wird kein Thema vorgegeben.

Bitte beachten Sie unbedingt auch die Satzung des Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreises. Diese finden Sie hier (PDF).

Ausschreibung, Bewerbungen und Vorschlagswesen

Der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ soll zweijährlich mindestens ein Thema für die Kategorie Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe ausschreiben. Ebenso zweijährlich sollen der Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Theorie- und Wissenschaftspreis der Kinder- und Jugendhilfe ohne Themenbindung ausgeschrieben werden. 

Bewerbungen und Vorschlag von Arbeiten über Dritte 

Für den Kinder- und Jugendhilfepreis – Hermine-Albers-Preis – in den verschiedenen Kategorien Medienpreis, Praxispreis und Theorie- und Wissenschaftspreis der Kinder- und Jugendhilfe, können sich Autorinnen bzw. Autoren oder Organisationen und Institutionen selbst bewerben, sie können aber auch von Dritten vorgeschlagen werden. Die Bestimmungen in § 8 bleiben davon unberührt. Bei Vorschlag von Arbeiten durch Dritte muss gewährleistet sein, dass folgende Angaben gemacht werden: Name und Anschrift des Vorschlagenden, Name und Anschrift der- bzw. desjenigen, die bzw. der vorgeschlagen wird; genaue Benennung der Arbeit (Titel); Benennung der Kategorie (Praxis-, Theorie- und Wissenschafts-, Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe), für die der Vorschlag eingereicht wird. Für den Theorie- und Wissenschaftspreis legt das Deutsche Jugendinstitut eine Liste von allen Promotionen vor, die in dem in der Ausschreibung definierten Veröffentlichungszeitraum erschienen sind.