Im Fokus

Freiräume für Jugend schaffen!

Jugendliche brauchen zeitliche, räumliche und soziale Freiräume als Erprobungsräume. Sie benötigen Gelegenheitsstrukturen und Zugänge zu Freiräumen sowie die Bereitschaft der Gesellschaft, Freiräume trotz damit verbundener Widersprüche und Konflikte wertzuschätzen und durchzusetzen. Das Diskussionspapier der AGJ zeigt Voraussetzungen für und Anforderungen an Freiräume, es benennt Rahmenbedingungen für freie Räume und stellt Konfliktlinien für Aushandlungsprozesse exemplarisch heraus.

AGJ-GESPRÄCH ‚Die inklusive Lösung – mit oder ohne SGB VIII-Novelle?!‘

Am 19. Dezember 2016 fand unter dem Titel „Die inklusive Lösung – mit und ohne SGB VIII-Novelle?!“ ein weiteres AGJ-GESPRÄCH zwischen Vertreterinnen und Vertretern der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe statt.

Kompetenzen von Fachkräften für die Arbeit mit geflüchteten Familien und UMF

Der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe hat am 1./2. Dezember 2016 das Positionspapier „Qualifizierung und Qualifikation von Fachkräften mit Blick auf die Begleitung, Unterstützung und Integration von geflüchteten Familien und unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten“ verabschiedet. In dem Papier nimmt die AGJ die Herausforderungen in den Blick, vor denen die Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe bei der Arbeit mit geflüchteten Familien und unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten stehen. Dabei wird vorausgeschickt, dass ein Teil dieser Anforderungen der Sozialen Arbeit inhärent ist und auch auf andere Zielgruppen zutrifft. Bestimmte Aufgaben ergeben sich hingegen spezifisch bei der Begleitung, Unterstützung und Integration von geflüchteten Familien und unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten. Es stellt sich daher die Frage, welche Kompetenzen der Fachkräfte für die spezifischen Anforderungen an die sozialpädagogische Arbeit mit dieser Zielgruppe gestärkt und ggf. ergänzt werden sollten. Zur Beantwortung dieser Frage nimmt das Positionspapier zunächst eine Zusammenstellung der für die Arbeit mit Geflüchteten notwendigen Kompetenzen vor. Ausgehend von diesem exemplarischen Profil werden Forderungen mit Blick auf die Qualifizierung bzw. Qualifikation und Unterstützung von Fachkräften, Quereinsteigenden, Freiwilligen sowie hinsichtlich der besonderen Anforderungen an die Leitungs- und Organisationsebene formuliert. Die AGJ will so einen Beitrag dazu leisten, dass die in der Kinder- und Jugendhilfe Tätigen optimal auf ihre wichtige Aufgabe vorbereitet werden und den in Deutschland Schutz suchenden Menschen bestmöglich zur Seite stehen können.

AGJ positioniert sich zur jugendpolitischen Zusammenarbeit in Europa ab 2019

Die aktuelle Phase der europäischen Zusammenarbeit im Jugendbereich nähert sich ihrem Ende. Vor diesem Hintergrund spricht sich die AGJ in ihrem Positionspapier „Fortführung der jugendpolitischen Zusammenarbeit in Europa ab 2019 – Zwingende Voraussetzungen einer gelingenden europäischen Jugendpolitik!“ für eine weitere jugendpolitische Zusammenarbeit in der EU aus und identifiziert Gelingensbedingungen für die Weiterentwicklung der EU-Jugendpolitik nach 2018. Das Positionspapier wurde am 1./2. Dezember d. J. vom Vorstand verabschiedet.

Ausgebucht Fachtagung zum 15. Kinder- und Jugendbericht

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ veranstaltet am 2. und 3. Februar 2017 die Fachtagung „Jugend ermöglichen. Grundlagen und Perspektiven des 15. Kinder- und Jugendberichts“ in Berlin. Mit der Tagung fällt der Startschuss für den fachpolitischen Austausch über die Erkenntnisse und Empfehlungen des Berichtes. Dafür werden der Vorsitzende und weitere Mitglieder der Sachverständigenkommission die zentralen Ergebnisse des Kinder- und Jugendberichtes vorstellen. Die inhaltlichen Aspekte werden dann in Podiumsdiskussionen, Arbeitsgruppen und Vorträgen zur Diskussion gestellt. Die Fachtagung ist ausgebucht. Es sind keine Anmeldungen mehr möglich. Das Programm finden Sie unter nachfolgendem Link.

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus - Schwerpunktthema des FORUM Jugendhilfe 3/2016

Im Zuge der verstärkten Migration geflüchteter Menschen zeigt sich deutlich, dass fremdenfeindliche und rassistische Positionen und z. T. auch rechtsextreme Haltungen in der Gesamtbevölkerung nicht nur vorhanden sind, sondern auch offener kommunizierbar werden. Zugleich treten auch entsprechende Handlungen (z. B. in Form von Anschlägen auf Geflüchtetenheime) immer wieder auf. Zwar sind weder Haltungen noch Handlungen jugendspezifisch. Dennoch sind junge Menschen in den verschiedenen Ausprägungsformen von Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit - z. T. auch überproportional - vertreten. Die aktuelle Ausgabe des FORUM Jugendhilfe widmet sich dem Thema "gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus" und greift dieses aus verschiedenen Perspektiven auf: In Form von Beiträgen zu Forschungsbefunden aber auch zu verschiedenen pädagogischen Ansätzen.

AGJ-AKTUELL - Breiter Appell an die Länder gegen bayerischen Vorschlag

Eine breite Initiative von Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ, DIJuF und 43 weiteren Verbänden und Organisationen hat sich in einem heutigen Appell gegen den Beschlussvorschlag aus Bayern zu Standards und Kosten für die unbegleiteten minderjährigen Ausländer gewandt. Der Beschlussvorschlag wurde zur Jahreskonferenz der Regierungschefinnen und -chefs der Länder vorgelegt, die von heute an bis zum 28. Oktober in Rostock tagt. Die Unterzeichner sprechen sich vor allem gegen die Forderung nach eine speziellen Leistungsart „Jugendwohnen“ für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und dem Vorrang von Angeboten der Jugendsozialarbeit aus. Dies bedeute eine kinderrechtswidrige Diskriminierung. Des Weiteren weisen sie die Forderung „gesetzlich sicherzustellen, dass sich Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe auf Minderjährige konzentrieren (soll)“ entschieden zurück. Die Unterzeichner hoffen, mit ihrem Appell die mit dem Beschlussvorschlag verbundenen negativen Auswirkungen  abwenden zu können.

Aktuelle Neuerscheinung

FORUM JUGENDHILFE 3/2016

FORUM JUGENDHILFE 4/2016

mit dem Schwerpunkt: Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag

Projekte

Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe
22 Mio. junge Chancen - gemeinsam gesellschaft gerecht gestalten. 16. Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag. 22. - 30. März 2017, Düsseldorf
Jugendstrategie 2015-2018: Handlen für eine jugendgerechte Gesellschaft