Unsere Angebote und Leistungen – Was bieten wir?

Neben der Ebene der Gesetzgebung sind die Strukturen der Kinder- und Jugendhilfe und der Jugendpolitik sowie die angrenzenden Politikbereiche auf der Bundesebene die zentralen Bereiche der jugendpolitischen Aktivitäten der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ.

Die Angebote und Leistungen der AGJ richten sich darüber hinaus insbesondere an

  • die Leitungs- und Entscheidungsebenen der Strukturen der Kinder- und Jugendhilfe
  • die hauptamtlichen Fachkräfte und die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Strukturen der Kinder- und Jugendhilfe.

Ausgehend von den Leitzielen und den satzungsgemäßen Aufgaben erbringt die AGJ ihre darauf abgestimmten und dementsprechenden Leistungen.

Interessenvertretung der Kinder- und Jugendhilfe

Ihre Ziele und Aufgaben sowie Angebote und Leistungen erfüllt die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ auf verschiedenen Ebenen:

  • Gegenüber dem Gesetzgeber (Exekutive und Legislative) bezieht die AGJ Position durch Stellungnahmen und Empfehlungen, dafür werden die fachlichen Erkenntnisse und Positionen der Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ zusammengetragen und ausgewertet.
  • Mit Vorschlägen und Handlungsempfehlungen sowie Positionspapieren zur Arbeit und Praxis in der Kinder- und Jugendhilfe und durch Veranstaltungen unterschiedlicher Art zu zentralen Aufgaben- und Themenstellungen der Kinder- und Jugendhilfe setzt sich die AGJ ständig für die Weiterentwicklung und die Verbesserung der Praxisbedingungen in der Kinder- und Jugendhilfe ein.

Stellungnahmen, Positionspapiere, Arbeitsmaterialien und Publikationen

Die Arbeitsergebnisse, insbesondere die Stellungnahmen, Diskussions- und Positionspapiere der AGJ werden in der Regel veröffentlicht. Den AGJ-Mitgliedern sowie den Gremienmitgliedern der AGJ werden die Arbeitsmaterialien und Positionierungen der AGJ zeitnah zur Verfügung gestellt sowie die im Eigenverlag produzierten Broschüren und Publikationen angeboten. Die AGJ informiert die Fachöffentlichkeit über ihre Arbeitsergebnisse, Angebote und Leistungen auch durch die bundeszentrale Fachpresse sowie durch ihre Zeitschrift „FORUM Jugendhilfe“ und durch ihren Internetauftritt. Die Fachöffentlichkeit sowie die interessierte Öffentlichkeit kann sich über die jeweils aktuellen Geschäftsberichte über die Website der AGJ informieren. Die AGJ stellt vielfältiges Informationsmaterial zur Verfügung; so u. a. die Zeitschrift „FORUM Jugendhilfe“, die viermal jährlich erscheint. „FORUM Jugendhilfe“ bietet für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe Informationen über die Arbeit der AGJ, Beiträge und Berichte zu verschiedenen Themen und über Veranstaltungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie Dokumente, Texte, Positionspapiere und Stellungnahmen zu aktuellen Fragen und Vorhaben in der Kinder- und Jugendhilfe. Die AGJ-Website (www.agj.de) informiert über die Aufgaben der AGJ und ihre Leistungen. Über die fachlichen Positionen der AGJ wird ebenso informiert wie über aktuelle Veranstaltungen und Publikationen.

Fachtagungen und Veranstaltungen

Die AGJ veranstaltet Kongresse, Fachtagungen, Werkstattgespräche und Workshops sowohl für kleinere Expertinnen- und Expertenkreise als auch für breite Kreise der Fachöffentlichkeit. Ziele dieser Veranstaltungen sind die fachliche Weiterentwicklung und die Verbesserung der Praxisbedingungen in der Kinder- und Jugendhilfe. Die AGJ-GESPRÄCHE verfolgen die Zielsetzung, aktuelle gesellschaftspolitische Fragestellungen aufzugreifen und nach ihrer Bedeutung für die Jugendhilfepraxis zu fragen. Dabei ist in erster Linie an zentrale wirtschaftliche, soziale und politische Entwicklungen gedacht, die außerhalb der Kinder- und Jugendhilfe stehen, deren Fragen jedoch die Aufgaben und Praxis der Kinder- und Jugendhilfe erheblich tangieren.

Arbeit der AGJ in internationalen Zusammenhängen

Die AGJ vertritt als „Deutsches Nationalkomitee für Erziehung im frühen Kindesalter“ den Bereich der frühkindlichen Erziehung in der Kinder- und Jugendhilfe der Bundesrepublik Deutschland in der Weltorganisation für die frühkindliche Erziehung und Bildung „Organisation Mondiale pour I’Éducation Préscolaire“ (OMEP).

Die AGJ ist Mitglied in Eurochild – The European Network Promoting the Welfare and Rights of Children and Young People. Unter Berücksichtigung der besonderen Struktur der deutschen Kinder- und Jugendhilfe vertritt die AGJ in dieser Organisation gemeinsame Positionen der Kinder- und Jugendhilfe, insbesondere auf der europäischen Ebene.

Die AGJ beteiligt sich im Rahmen der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Jugendfragen (IAGJ) an regelmäßig stattfindenden Fachgesprächen, insbesondere unter dem Fokus von Jugendhilferechts- und Familienrechtsfragen, mit Vertreterinnen und Vertretern der Kinder- und Jugendhilfe aus den Niederlanden, Österreich und der Schweiz.

Deutscher Kinder- und Jugendhilfepreis

Die AGJ verleiht den Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreis – Hermine-Albers-Preis – und schreibt diesen in der Kategorie Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe alle zwei Jahre zu einem aktuellen Thema aus dem Bereich der Kinder- und Jugendhilfe aus. Die AGJ verleiht ebenso im zweijährigen Rhythmus den Theorie- und Wissenschaftspreis und den Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe ohne Themenbindung. Stifter des Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreises sind die Obersten Jugend- und Familienbehörden der Länder.

Zweck des Preises:

  • Es sollen Personen, die im Bereich der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und ihren Familien bzw. in den Strukturen der Kinder- und Jugendhilfe tätig sind, angeregt werden, neue Konzepte, Modelle und Praxisbeispiele zur Weiterentwicklung der Theorie und Praxis der Kinder- und Jugendhilfe auszuarbeiten und darzustellen und ihre Arbeit der Fachöffentlichkeit bekannt zu machen.
  • Journalistinnen und Journalisten sollen angeregt werden, über die vielfältige Arbeit der Kinder- und Jugendhilfe (ihre Inhalte, Methoden, Arbeitsweisen und Träger) zu berichten und somit die Öffentlichkeit wirklichkeitsnah über die Leistungen und Angebote der Kinder- und Jugendhilfe zu informieren.
  • Die Bekanntmachung und ggfs. Veröffentlichung der mit dem Preis ausgezeichneten Arbeiten soll die Theorie und Praxis der Kinder- und Jugendhilfe fördern und unterstützen und weitere Kreise für die Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe interessieren.

Deutsche Kinder- und Jugendhilfetage

Mit dem alle vier Jahre stattfindenden Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag (DJHT) bietet die AGJ das zentrale Forum zum Erfahrungsaustausch, zur Diskussion und Fortbildung in Europa. Zentrale Elemente Deutscher Kinder- und Jugendhilfetage sind der Fachkongress und die Fachmesse.

Der Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag

  • bietet Raum für Austausch und Netzwerkarbeit und ermöglicht dabei die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Standpunkten in Theorie und Praxis der Kinder- und Jugendhilfe.
  • stellt nicht nur eine Form für den Diskurs innerhalb der Kinder- und Jugendhilfe dar, sondern im Sinne von Querschnittspolitik wird der Dialog mit den kinder- und jugendpolitisch Verantwortlichen gesucht. 
  • fördert die Fort- und Weiterbildung von Fachkräften und ist zentrale Ideen- und Know-how-Börse für die Kinder- und Jugendhilfe.        
  • gibt einen Einblick in die alltägliche Praxis, stellt konzeptionelle Entwicklungen und innovative Modelle und Projekte der Kinder- und Jugendhilfe vor.
  • informiert die Öffentlichkeit über Aufgaben, Angebote und Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe
  • ist die zentrale Kommunikationsplattform der Kinder- und Jugendhilfe.
  • zielt auf die gemeinsame Durchsetzung verbesserter gesellschaftlicher Rahmenbedingungen für Kinder und Jugendliche.

Weitere Informationen: www.jugendhilfetag.de

Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe

In Kooperation mit dem IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. realisiert die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ das Projekt „Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe“. Dieses Internetangebot hat das Ziel, allen innerhalb der Kinder- und Jugendhilfe Tätigen als zentrale Plattform zur Fachinformation, Kommunikation und Kooperation zu dienen. Ein besonderer Schwerpunkt des Projektes liegt auf einer möglichst großen Beteiligung und Koproduktion der Strukturen der Kinder- und Jugendhilfe. Das Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe wird gefördert von der Arbeitsgemeinschaft der Obersten Jugend- und Familienbehörden der Länder sowie dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Weitere Informationen: www.jugendhilfeportal.de

Koordinierungsstelle „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft"

Die Koordinierungsstelle ist zentraler Gestaltungspartner des Bundesjugendministeriums bei der Umsetzung der Jugendstrategie 2015-2018 „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft". Ihre Kernaufgabe besteht darin, die Grundsätze und Handlungsstrategien der Eigenständigen Jugendpolitik bundesweit zu verbreiten. Dieser Politikansatz stellt die Interessen und Bedürfnisse von jungen Menschen zwischen 12 und 27 Jahren in den Mittelpunkt ressortübergreifenden politischen Handelns und soll gezielt auf der kommunalen Ebene vermittelt werden. Darüber hinaus arbeitet die Koordinierungsstelle eng mit den anderen Akteuren der Jugendstrategie zusammen und sorgt für denen Vernetzung. Besonders wichtig ist dabei eine wirkungsvolle Jugendbeteiligung.

Die Koordinierungsstelle führt Veranstaltungen durch, informiert die Öffentlichkeit (u. a. über www.jugendgerecht.de, soziale Medien, Onlinemagazin) und dokumentiert die Jugendstrategie. Sie begleitet Referenzkommunen auf dem Weg zu mehr Jugendgerechtigkeit und arbeitet mit Ländern und Fachorganisationen zusammen. Darüber hinaus wirkt die Koordinierungsstelle bei der Entwicklung eines Jugend-Checks als Sensibilisierungs- und Prüfinstrument für jugendgerechte Politik und an der AG „Jugend gestaltet Zukunft" im Rahmen der Demografiestrategie der Bundesregierung mit. Außerdem informiert die Koordinierungsstelle über Projekte aus dem Innovationsfonds zur Förderung der Eigenständigen Jugendpolitik. Nicht zuletzt werden mit dem Projekt die Verbindungslinien zwischen der Eigenständigen Jugendpolitik und der Umsetzung der EU-Jugendstrategie gestärkt.

Ein Planungsstab berät und begleitet die Koordinierungsstelle; hier kommen die zentralen Akteure der Jugendstrategie zusammen: die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, das Bundesjugendkuratorium, das Bundesjugendministerium, der Deutsche Bundesjugendring, das Deutsche Jugendinstitut, der Deutsche Landkreistag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund, der Deutsche Städtetag, JUGEND für Europa, die Obersten Landesjugendbehörden, die AGJ und die Koordinierungsstelle.

Weitere Informationen: www.jugendgerecht.de 

Beendete Projekte der AGJ

Die Trägerschaft der AGJ  für diese Projekte endete mit dem Jahr 2013.

Weitere Projekte in der Trägerschaft der AGJ waren:

Die Heimerziehung der 40er- bis 70er-Jahre im Spiegel der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe. Diskussionen - Stellungnahmen - Ausblendungen.  (Eine Studie auf der Grundlage der Bestände des AGJ-Archivs vorgelegt von Prof. Dr. Manfred Kappeler) 

Aktuelle Neuerscheinung

FORUM JUGENDHILFE 3/2016

FORUM JUGENDHILFE 2/2017

u.a. zu: Rechtsentwicklung: Motor für mehr Gerechtigkeit?; Analysen des Fachkräftebarometers Frühe Bildung 2017